Flirten Für Dummies
Flirten Für Dummies
flirten für dummies, flirten für dummies download, flirten für dummies pdf.
 
 
 
 
 
 
Gehen Sie zurück

Smartphone









Befreien die Animation VR / AR
Spielen, um 3D-Bilder und 3D-Modelle zeigen!
Demonstration A-Frame / Mehrspieler
Android app on Google Play
 
vlrPhone / vlrFilter
Sehr geringer verbrauch, strahlung und bitrate softphones projekt / Multifunktion Audio-Filter mit Fernbedienung!



 

Stadt Bilder, Reise Bilder, Safe Bilder

Howto - Wie Mache - Illustriert Antworten

 

Liebesbeziehung
ISBN 978-1-4357-0558-6, S. 22 ff.  Joy Browne: Dating for Dummies. 3. Auflage. For Dummies, 2011, ISBN 978-0-470-89205-3, S. 31 (eingeschränkte Vorschau

View Wikipedia Artikel

Liebespaar ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum Gemälde aus dem 15. Jh. siehe Liebespaar (Gemälde). Zu Klimts Gemälde siehe Der Kuss (Klimt). Junges Liebespaar, USA, 1974

Eine Liebesbeziehung (kurz: Beziehung; auch: romantische Beziehung) ist ein emotional intimes und meist sexuelles Verhältnis zwischen zwei Personen, das durch gegenseitige Liebe und Mitfühlen, Interesse und Fürsorge geprägt ist und fast immer auch erotische Anziehung umfasst. Liebe kann in einer Liebesbeziehung als Verliebtheit oder Leidenschaft, aber auch als stille innige Zuneigung in Erscheinung treten.[1] Liebende sind einander in wechselseitiger empathischer Aufmerksamkeit zugewandt (Rapport), einer Form von Umgang, die Wohlgefühl, Behagen und Harmonie hervorbringt und ähnlich wie die frühe Eltern-Kind-Beziehung in Vertrauen und Bindung einmündet.[2]

Im engeren Sinne versteht man unter einer Liebesbeziehung einen in der Westlichen Welt heute weithin verbreiteten Typus von romantischer oder sexueller Beziehung, die um ihrer selbst willen geführt wird und nicht unmittelbar oder notwendig auf eine Partnerschaft, Lebensgemeinschaft oder Ehe zielt. Die Liebenden sprechen voneinander als von „meiner Freundin“ bzw. „meinem Freund“, wobei das Possessivpronomen „mein“ anzeigt, dass nicht (irgend)ein Freund, sondern der Liebespartner gemeint ist. Auch beim Sprachgebrauch, dass zwei Personen „zusammen“ sind oder „miteinander gehen“, ist gemeint, dass sie eine Liebesbeziehung miteinander haben.

Inhaltsverzeichnis
  • 1 Begriffsumfeld
  • 2 Die Liebesbeziehung als Sozialform
    • 2.1 Deutschsprachiger Raum
      • 2.1.1 Geschichte
      • 2.1.2 Konventionen
    • 2.2 Vereinigte Staaten: Dating
  • 3 On-Off-Beziehung
  • 4 Literatur
  • 5 Weblinks
  • 6 Einzelnachweise
Begriffsumfeld

Viele Liebesbeziehungen entwickeln sich – insbesondere wenn die Gefühlskommunikation sich auch außerhalb des Sexuellen als beständig und tragfähig erweist – zu festen Partnerschaften fort. Bei einer Liebesbeziehung, in der keine Partnerschaft angestrebt oder erwartet wird oder die parallel zu einer bereits vorhandenen Partnerschaft geführt wird, spricht man auch von einer Liebschaft, einer Liaison, einem Techtelmechtel oder einer Liebesaffäre, bei einer außerehelichen sexuellen Beziehung auch von einem Seitensprung, und bei einer Beziehung, bei der der Sex ganz im Vordergrund steht, von einer Sexbeziehung. Die Liebespartner werden in all diesen Fällen als „Geliebte“ bzw. „Geliebter“ bezeichnet.

Menschen, die sich ohne sexuelles Interesse aneinander (oder überhaupt) zusammenfinden, können trotzdem romantische Gefühle füreinander hegen oder eine romantische Beziehung pflegen. Diese Art der Beziehung ist nicht die Regel, aber existent (vergleiche Romantische Orientierung).

Abzugrenzen sind Liebesbeziehungen unter anderem von Streitbeziehungen, in denen die Partner in ihrem Denken, Handeln und Fühlen ebenfalls stark aufeinander bezogen sind, aber nicht Einklang, sondern Abgrenzung und Auseinandersetzung suchen.[3]

Die Liebesbeziehung als Sozialform Deutschsprachiger Raum Geschichte Otto Mueller: Liebespaar (um 1914)

Liebesbeziehungen, als sexuelle Beziehungen ohne erklärte Heiratsabsicht, sind im deutschsprachigen Raum – ebenso wie in vielen anderen Ländern der Westlichen Welt – erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zur öffentlich sichtbaren Alltäglichkeit geworden. Voraussetzungen dieser Entwicklung waren eine Entkriminalisierung und Enttabuisierung der vorehelichen und außerehelichen Sexualität sowie die Entstehung gesellschaftlicher Räume, in denen junge Frauen und Männer informell und ohne Beaufsichtigung durch Erwachsene miteinander in Kontakt treten konnten.

Um die Wende zum 20. Jahrhundert erlangte – von Berlin ausgehend – die Wandervogelbewegung Verbreitung, eine erste Welle der Jugendbewegung, deren Programm zwar auf Askese und Keuschheit ausgerichtet war, die der bürgerlichen Jugend mit koedukativen Wanderaktivitäten jedoch erstmals Gelegenheit gab, informelle sexuelle Kontakte zum jeweils anderen Geschlecht aufzunehmen.[4] Schon in der Zeit der Weimarer Republik verloren die koedukativen Bünde wieder ihre Bedeutung; die nun aufblühende Bündische Jugend praktizierte erneut strenge Geschlechtertrennung, ein Prinzip, das später auch die nationalsozialistischen Jugendorganisationen übernahmen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ging die DDR den anderen deutschsprachigen Ländern bei der Aufhebung der systematischen erzieherischen Trennung von Jungen und Mädchen merklich voran. Ihre Jugendorganisation, die 1936 im Exil gegründete FDJ, war von Anfang an koedukativ gewesen. Die schulische Koedukation wurde in der DDR 1945 eingeführt, in den meisten Ländern der BRD zwischen 1951 und 1966, in der Schweiz in den 1960er Jahren und in Österreich 1975. All diese Entwicklungen brachten bürgerlichen Jungen und Mädchen alltägliche Kontaktmöglichkeiten, wie sie bis dahin nur die Landjugend gekannt hatte.

Zu einer allgemeinen Liberalisierung der vorehelichen Sexualität kam es im deutschsprachigen Raum in den ausgehenden 1960er und den 1970er Jahren. Noch bis in die 1960er Jahre hatten junge Leute ihren Liebespartner als „meine Braut“, „mein Verlobter“ und ähnlich bezeichnet.[5] Der dann einsetzende Schwund der soziokulturellen Bedeutung des Verlöbnisses wird unter anderem darin sichtbar, dass in der Bundesrepublik Deutschland nach 1968 keiner Klage auf Zahlung von Kranzgeld nach § 253 Abs. 1 BGB mehr stattgegeben wurde; die Gerichte argumentierten von da an, dieses Gesetz verstoße wegen der gewandelten Moralvorstellungen gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes (Art. 3 GG) und sei daher nicht mehr anzuwenden. 1998 wurde er endgültig gestrichen. In der DDR war dies schon 1957 erfolgt.

Die am sichtbarsten von der 68er-Bewegung mit ihren Kampagnen für „freie Liebe“ vorangetriebene Aufklärungs- und Liberalisierungswelle führte dazu, dass voreheliche sexuelle Beziehungen gesellschaftlich akzektabel wurden.[6]

Ein Meilenstein der Liberalisierung war in der Bundesrepublik Deutschland die in den 1970er Jahren sich allmählich ändernde Urteilspraxis der Gerichte, die den Kuppeleiparagraph § 180 StGB bis dahin immer wieder auf Eltern angewandt hatten, die sexuelle Aktivitäten ihrer heranwachsenden Kinder geduldet hatten; dem Willen des Gesetzgebers nach hätte dieses Gesetz ausschließlich dazu verwendet werden dürfen, um die Prostitution zu bekämpfen.[7]

Liebesbeziehungen (ohne Lebensgemeinschaft oder Partnerschaft im engeren Sinne) wurden im deutschsprachigen Raum damit zur vorherrschenden Form des Sexuallebens von Jugendlichen in einer Zeit, in der die sexuelle Reifung zwar immer früher einsetzte, die finanzielle Abhängigkeit vom Elternhaus aber immer länger wurde.[8]

Parallel zur vorehelichen Sexualität gewannen auch außereheliche Beziehungen an Akzeptanz. 1969 wurde in der DDR der Ehebruch entkriminalisiert. Die Bundesrepublik (§ 194 StGB) folgte 1974, die Schweiz 1989 und Österreich 1997.

Konventionen Gleichgeschlechtliches Paar (2005)

Die Liebesbeziehung ist eine soziale Beziehung, die – auch wenn es den Liebenden nicht bewusst ist – wie jede andere soziale Beziehung bestimmten Normen, Konventionen und Verhaltensregeln folgt, die in unterschiedlichen Kulturkreisen ganz unterschiedlich aussehen können und die zum Teil durch Film und Fernsehen vermittelt werden.[9] Das Durchbrechen dieser Üblichkeiten wird als Anzeichen fehlender sozialer Kompetenz oder als Rücksichtslosigkeit empfunden.

Im deutschsprachigen Raum besteht der einschlägige Weg zu einer Liebesbeziehung im Flirt, gefolgt vom Austausch von Zärtlichkeiten und eventuell auch von sexuellen Begegnungen.[10] Sehr junge Teenager, die sexuell unerfahren und auch im Flirten noch unsicher sind, werben um einen potentiellen Liebespartner manchmal auch in Form einer Liebeserklärung oder mit der direkten Frage: „Willst du mit mir gehen?“.[11]

Liebesbeziehungen werden einvernehmlich in informeller Vereinbarung begründet. Da es dafür im deutschsprachigen Raum kein allgemein verbindliches Protokoll gibt und selbst Zärtlichkeiten und Sex nicht zwangsläufig bedeuten, dass man sich einander verpflichtet hat, sind vor allem junge und unerfahrene Menschen häufig verunsichert, ob sie sich nun in einer „Beziehung“ befinden oder ob ihr Verhältnis zum Liebespartner, z. B. eine reine Sexbeziehung, „nur“ ein Techtelmechtel oder „nur“ Freundschaft ist. Man spricht dann davon, dass die Beziehung „in der Schwebe“ ist.[12] Die Unentschiedenheit des Liebespartners ist nur eine von vielen möglichen Ursachen für Liebeskummer.[13]

Obwohl die Begründung einer Liebesbeziehung keinen festen Regeln folgt, gibt es – sobald die Liebesbeziehung erst einmal besteht – zahlreiche Konventionen und Normen, die das Verhalten der Partner reglementieren. Dazu gehört im deutschsprachigen Raum das Auftreten und die Selbstdarstellung vor Dritten, denen man sich als Paar offenbart, etwa durch öffentlich zur Schau gestellte körperliche Intimität wie z. B. Händchenhalten, aber auch durch Verwendung von Bezeichnungen wie „meine Freundin“, „mein Freund“ usw. Zum aktuellen Liebesbrauchtum zählt unter anderem das Schenken von Blumen, besonders von roten Rosen, das Austauschen von Freundschaftsringen und das gemeinsame Aufhängen von Liebesschlössern an Brücken.

Bedrücktes Paar

Die vorrangigste Konvention für Liebesbeziehungen ist die sexuelle Treue.[14] 95 % aller Frauen und 90 % aller Männer, die in einer Partnerschaft leben, geben an, dass Treue ihnen wichtig ist.[15] Das tiefe Vertrauen, das aus der empathischen Aufmerksamkeit des Partners genährt wird, kann, wenn der Partner auch Dritten empathische Aufmerksamkeit entgegenbringt, als bedroht empfunden werden, besonders wenn das Vertrauensverhältnis der Liebenden von vornherein instabil ist; die Folge ist Eifersucht.

Vereinigte Staaten: Dating Ein Heiratsantrag setzt in den USA ein vielmonatiges Dating voraus.

In den Vereinigten Staaten ist das Protokoll für Liebesbeziehungen weitaus strenger als im deutschsprachigen Raum. Der Einstieg in eine Liebesbeziehung geschieht dort kulturell verbindlich über eine Praxis, die als Dating (engl. für „Verabreden“) bezeichnet wird, und die eher dem auch im Deutschen bekannten Blind Date ähnelt als einer Verabredung im europäischen Sinne. Dating ist ein stark formalisierter Prozess, über den Menschen, die einen Liebespartner suchen, herausfinden, ob eine bestimmte Person in ihrem Leben längere Zeit eine Rolle spielen wird.[16] Dating dient dazu, einen potentiellen Partner kennenzulernen, in Erfahrung zu bringen, ob die eigenen Absichten (Menschen kennenlernen, einen Kumpel, einen echten Freund oder einen Partner fürs Leben finden) mit denen des anderen übereinstimmen, und um zu entscheiden, ob man mehr Zeit mit dem anderen verbringen möchte.[17] Dating bedeutet, dass man mit dem Betreffenden ein bis zwei Stunden z. B. bei einem Restaurantessen oder einer sonstigen Freizeitaktivität verbringt. Falls die Begegnung für beide Seiten erfreulich verläuft, kommt es zu einem zweiten Date, usw. In der Frühphase ist es akzeptabel, mehrere Partner parallel zu daten. Viele Dates entwickeln sich im Laufe der ersten Wochen zu einer Liebesbeziehung fort. Etwa die Hälfte der Paare hat schon im ersten Monat nach dem ersten Date Sex, weitere 25 % innerhalb der ersten drei Monate.[18] Das Dating führt, wenn es bis dahin nicht abgebrochen wurde, nach ein bis drei Jahren meist zu einem Heiratsantrag. Frauen heiraten in den USA mit durchschnittlich 27 Jahren zum ersten Mal, Männer mit 29 Jahren.[19]

Dating gilt in der Anfangsphase, weil es einer Serie von Jobinterviews ähneln kann, als anstrengend und oft sogar als unangenehm, aber – wenn man mit einem Liebespartner in Kontakt kommen will – auch als unumgänglich.[20]

On-Off-Beziehung

Wenn das Vertrauensverhältnis grundlegend gestört ist, kann es zu einer „On-Off-Beziehung“ kommen, die durch periodische Zyklen von Trennungen und Versöhnungen charakterisiert ist.[21] Weil das Vertrauensverhältnis im Sexuellen meist noch intakt ist, während es in anderen wichtigen Kommunikationsbereichen heruntergewirtschaftet wurde, ist für die Versöhnungen oft leidenschaftlicher Sex (engl. make-up sex) typisch, der bald jedoch erneuter Desillusionierung weicht.[22] In anderen Fällen kommt es unter dem Leidensdruck eines nicht ausreichend funktionierenden Vertrauensverhältnisses meist direkt zu einer Trennung oder zum Verlassen des Liebespartners.

Literatur
  • Horst Herrmann: Liebesbeziehungen – Lebensentwürfe. 5. Auflage. Münster 2010, ISBN 3-933060-03-6.
  • Helen Fisher: Anatomy of Love: a natural History of Mating, Marriage, and why we stray. New York 1992, ISBN 0-449-90897-6.
    • Deutsche Ausgabe: Anatomie der Liebe. München, ISBN 3-426-77141-1.
  • Meredith Small: What’s Love Got to Do with it? The Evolution of Human Mating. Anchor 1995, ISBN 0-385-47317-6.
  • Hans-Werner Bierhoff, Ina Grau: Romantische Beziehungen: Bindung, Liebe, Partnerschaft. 1998, ISBN 3-456-82990-6.
  • Ludwig Reiners: Fibel für Liebende. Zugleich eine Anleitung, verheiratet und doch glücklich zu sein. List, München 1958
Weblinks  Wiktionary: Liebesbeziehung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen  Wikiquote: Beziehung – Zitate
  • Daniela Schmohl: Die Geschichte der Ehe
Einzelnachweise
  1. ↑ Elliot Aronson, Timothy D. Wilson, Robin M. Akert: Sozialpsychologie. 6. Auflage. Prentice Hall/Pearson, München u. a. 2008, ISBN 978-3-8273-7359-5, S. 327 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  2. ↑ Harry T. Reis, Susan Sprecher (Hrsg.): Encyclopedia of Human Relationships. Band 1. Sage, Thousand Oaks, CA 2009, ISBN 978-1-4129-5846-2, S. 1187 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  3. ↑ Robert Haas: Die systemische Mediation und andere Konfliktmethoden. 2. Auflage. Books on Demand, 2016, ISBN 978-3-8423-0663-9, S. 51 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  4. ↑ Winfried Speitkamp: Jugend in der Neuzeit. Deutschland vom 16. bis 20. Jahrhundert. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-01374-4, S. 146 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).  Max Marcuse (Hrsg.): Handwörterbuch der Sexualwissenschaft. Walter de Gruyter, Berlin, New York 2001, ISBN 3-11-017038-8, S. 318 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  5. ↑ Beispielsweise in dem Filmtitel Hilfe, meine Braut klaut (1964)
  6. ↑ Helga Bilden, Angelika Diezinger: Historische Konstitution und besondere Gestaltung weiblicher Jugend – Mädchen im Blick der Jugendforschung. In: Heinz-Hermann Krüger (Hrsg.): Handbuch der Jugendforschung. Leske + Budrich, Opladen 1988, ISBN 978-3-8100-0596-0, S. 140 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  7. ↑ Viel Unruhe. In: Der Spiegel. Nr. 16, 1968 (online).  Werner Schubert, Jürgen Regge, Peter Rieß, Werner Schmid (Hrsg.): Quellen zur Reform des Straf- und Strafprozessrechts. Walter de Gruyter, Berlin / New York 1997, ISBN 3-11-015500-1, S. 117 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  8. ↑ Alexandra Klein, Christin Sager: Wandel der Jugendsexualität in der Bundesrepublik. In: Michael Schetsche, Renate-Berenike Schmidt (Hrsg.): Sexuelle Verwahrlosung. Empirische Befunde – Gesellschaftliche Diskurse – Sozialethische Reflexionen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-17024-4, S. 97 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  9. ↑ Hermann Bausinger: Anbandeln, Anbaggern, Anmachen. Zur Kulturgeschichte der Annäherungsstrategien. Abgerufen am 4. Juni 2016 (PDF). 
  10. ↑ Bertelsmann Wörterbuch, zitiert nach: Nina Deißler: Flirten & Verlieben. Humboldt, Hannover 2012, ISBN 978-3-86910-578-9, S. 7 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  11. ↑ Line Kyed Knudsen: K für Klara. Willst du mit mir gehen? Lindhardt und Ringhof, 2014, ISBN 978-87-11-33664-9, S. 17 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  12. ↑ Nicola Erdmann: Sind wir zusammen? Oder was? Das Leben als Mingle. In: Welt Online. 8. Januar 2014, abgerufen am 5. Juni 2016. 
  13. ↑ Jan Küveler: Wie sich unentschiedene Männer vor der Liebe drücken. In: Welt Online. 2. Juli 2015, abgerufen am 5. Juni 2016. 
  14. ↑ Wolfgang Krüger: Die sechs Prüfsteine der Liebe. Abgerufen am 5. Juni 2016 (PDF).  Stefanie Kara: Das ewige Ideal. In: Die Zeit, 15/2011
  15. ↑ Gunter Schmidt, Kurt Starke, Silja Matthiesen, Arne Decker, Uta Starke: Beziehungsformen und Beziehungsverläufe im sozialen Wandel. In: Zeitschrift für Sozialforschung, Band 16, 2003, S. 195–231.
  16. ↑ J. C. Callahan: Dating Sucks – But It Doesn’t Have to. Lulu, 2007, ISBN 978-1-4357-0558-6, S. 20 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  17. ↑ J. C. Callahan: Dating Sucks – But It Doesn’t Have to. Lulu, 2007, ISBN 978-1-4357-0558-6, S. 22 ff.  Joy Browne: Dating for Dummies. 3. Auflage. For Dummies, 2011, ISBN 978-0-470-89205-3, S. 31 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  18. ↑ D. M. Busby, J. S. Carroll, B. J. Willoughby: Compatibility or restraint? The effects of sexual timing on marriage relationships. Journal of Family Psychology, Band 24, Heft 6, 2010, S. 766–774. doi:10.1037/a0021690
  19. ↑ Eleanor Barkhorn: Getting Married Later Is Great for College-Educated Women. In: The Atlantic. 15. März 2013, abgerufen am 5. Juni 2016. 
  20. ↑ The Dating Advice Girl: The Dating Guidebook: Tips for Living a Happy and Healthy Single Life Without Losing Yourself in the Dating Process. authorHouse, Bloomington IN 2013, ISBN 978-1-4817-1166-1, S. 2 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
  21. ↑ Katharina von der Leyen: On-off-Beziehung – Wenn der Partner zweimal klingelt. In: Welt Online. 26. August 2010, abgerufen am 3. Juni 2017. 
  22. ↑ Why Make-Up Sex and Breakup Sex Are So Good. In: Psychology Today. 10. Februar 2013, abgerufen am 5. Juni 2016. 
Normdaten (Sachbegriff): GND: 4167616-6 (AKS)


Alpha-Mann: Werden Sie zum Frauenheld
Alpha-Mann: Werden Sie zum Frauenheld
Alpha-Mann: Werden Sie zum FrauenheldSonderangebot: Nur 0,99€ statt 2,99€! Jetzt zuschlagen!Lesen Sie auf Ihrem PC, Mac, Smartphone, Tablet oder Kindle Gerät.Sie wollten schon immeser wissen, worauf Frauen stehen?Sie wollen Frauen verführen und wissen nicht, wie Sie voran gehen sollen?Dann sind Sie hier genau richtig!In diesem Ratgeber lernen Sie, wie Sie schnell und einfach zum Frauenheld werde, wie Sie sich verhalten sollen und wie Sie zum Anführer Ihrer Gruppe werden.Sie werden dank diesem Ratgeber schaffen, jede Frau zu verführen, egal wie gut Sie aussieht.Außerdem lernen Sie in diesem Ratgeber......was eigentlich ein Alphatier ist...die unterschiedliche Typen eines Mannes...die Mentalität des Alpha-Mannes...wie die Karrierelaufbahn des Alpha-Mannes aussieht...was eigentlich ein Alpha-Mann tun sollte und nicht tun sollte...wie wichtig die Körpersprache und die Aussprache ist...wie man sich auf der Arbeit verhält...worauf es wirklich ankommt...und noch vieles mehr!Verlieren Sie keine Zeit und fangen Sie noch heute an, sich zu einem Alpha-Mann zu entwickeln!

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality



Das Playbook: Spielend Leicht Mädels Klarmachen
Das Playbook: Spielend Leicht Mädels Klarmachen
Das Playbook: Spielend Leicht Mädels Klarmachen

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 9,95



Smalltalk leicht gemacht: Wie du problemlos jedes Gespräch meisterst
Smalltalk leicht gemacht: Wie du problemlos jedes Gespräch meisterst
Smalltalk - Erfahre noch heute, wie du jedes Gespräch meistern kannst!Denkst du, dass Smalltalk eher eine Kunst oder Zufall ist? Glaubst du, dass du unfähig zum Smalltalk bist, wie so viele andere? Mein Smalltalk Buch soll mit den Vorurteilen rund um dieses Thema aufräumen. Ob du es nun Smalltalk, Small Talk oder einfach Gesprächsführung nennst. Es ist für die meisten von uns eine Herausforderung. Viele Menschen sind sehr schüchtern und unsicher, wenn es um den Smalltalk geht und das ist ganz normal und es fängt schon beim Finden von gemeinsamen Gesprächsthemen an. In unserer heutigen Gesellschaft werden wir an jeder Ecke verunsichert, ob von externen Quellen gewollt oder nicht. Dieses Buch ist daher genau das Richtige für dich, wenn: du denkst, dass Smalltalk einfach nicht dein Ding ist.du Smalltalk schnell lernen willst.du endlich erfolgreich Smalltalk führen willst.du Smalltalk auch zum Flirten nutzen willst.du ein Smalltalk Hörbuch suchst.du immer einen guten Gesprächseinstieg hinbekommen möchtest.Lerne noch heute den Smalltalk für dich zu meistern!Smalltalk Fragen - Kommt es am Ende nur darauf an?Erfahrene Trainer oder Leute die Smalltalk gut beherrschen, sind der Meinung, dass es am Ende lediglich auf die richtigen Fragen beim Smalltalk ankommt. Smalltalk Fragen sind ohne Zweifel sehr wichtig, aber es ist nur ein Teil eines erfolgreichen Gesprächs unter flüchtigen Bekanntschaften, Nachbarn etc. Aber auch diese Technik wirst du in diesem Buch lernen und anhand von Beispielen für dich austesten können.Viele Smalltalk Ratgeber wollen dir eine schnelle Lösung vermitteln. Aber Smalltalk mit vorgefertigten Skripten oder Sprüchen zu lernen, funktioniert in den wenigsten Fällen und vor allem nicht dauerhaft. Es bringt nämlich gar nichts, das “Problem” schnell lösen zu wollen, denn es ist eine Eigenschaft, die man sein Leben lang braucht. Ein Smalltalk Business wenn man so will und genauso solltest du es auch angehen. Nimm es ernst, lerne jeden Tag dazu und meistere so langfristig den Smalltalk. Entdecke mit diesem Buch den ungezwungenen SmalltalkDas erwartet dich:Muss Smalltalk immer anstrengend sein?Sprich nicht nur vom WetterPositive Gespräche pflegenWie sieht ein guter Smalltalk aus?Der GesprächseinstiegDas Gespräch fortsetzen Das Gespräch freundlich beenden Kleine und große Fallen beim SmalltalkVom Smalltalk zum tiefen GesprächGenuss im Kleinen findenSmalltalk leicht gemachtNach der Lektüre dieses Buches wird dir der Smalltalk mit flüchtigen Bekanntschaften am Arbeitsplatz, bei Feiern oder in welcher Situation auch immer viel leichter fallen. Bleibst du dran, hast du sogar die Möglichkeit zu einem wahren Meister im Smalltalk zu werden, wenn du das möchtest. Wie immer ist alles eine Frage der Übung und der Routine. Bücher über das Thema Smalltalk gibt es viele. Wirklich nachhaltig sind aber die wenigsten davon. Ich kann sagen, dass das hier anders ist. Siehe Smalltalk als Spiel, welches Spaß macht und welches du am Ende gewinnen wirst. Fang noch heute an Smalltalk zu lernen und dir gehen nie wieder die Gesprächsthemen aus!

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality


Twitter
 
Facebook
 
LinkedIn
 
 

 
 

Trends
Flirten

WhmSoft Moblog
Copyright (C) 2006-2018 WhmSoft
All Rights Reserved