Michael Groschek
Michael Groschek
 
Benutzerdefinierte Suche
Michael Groschek
 
 
 
Beschleunigte Mobile Seiten
Michael Groschek
Startseite

Großbritannien
Großbritannien
 
 
Gehen Sie zurück

Smartphone









Befreien die Animation VR / AR
Spielen, um 3D-Bilder und 3D-Modelle zeigen!
   
 
vlrPhone / vlrFilter
Sehr geringer verbrauch, strahlung und bitrate softphones projekt / Multifunktion Audio-Filter mit Fernbedienung!



 

Stadt Bilder, Reise Bilder, Safe Bilder

Howto - Wie Mache - Illustriert Antworten

 

Michael Groschek
Michael „Mike“ Groschek (* 9. Dezember 1956 in Oberhausen) ist Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

View Wikipedia Artikel

Michael Groschek auf dem Festakt zur 100. Geburtstag der GAG Immobilien im Historischen Rathaus von Köln

Michael „Mike“ Groschek (* 9. Dezember 1956 in Oberhausen) ist Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Kabinett Kraft II).

Inhaltsverzeichnis
  • 1 Leben und Beruf
  • 2 Partei
  • 3 Abgeordneter
  • 4 Öffentliche Ämter
  • 5 Ehrenämter
  • 6 Weblinks
  • 7 Einzelnachweise

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1977 war Groschek bis 1979 Zeitsoldat bei der Marine. 1980 nahm er das Studium der Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaften an der Gesamthochschule Essen auf, das er 1984 mit dem Staatsexamen abschloss. Anschließend war er hauptamtlich als Referent und Geschäftsführer in politischen Funktionen tätig. Ende der 1980er Jahre wechselte Groschek in die Immobilienwirtschaft, zuletzt war er bei der LBS Immobilien GmbH tätig.

Groschek ist verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter.

Partei

Sechs Jahre nach seinem Eintritt in die SPD wurde Groschek 1980 zum Vorsitzenden der Oberhausener Jungsozialisten gewählt. Er amtierte in dieser Funktion bis 1984. Seit 1982 ist er Mitglied im Vorstand des SPD-Ortsvereins Oberhausen-Ost.

Von 1984 bis 2001 saß Groschek im Rat der Stadt Oberhausen. Dort fungierte er von 1988 bis 2001 als Vorsitzender der SPD-Fraktion. Außerdem war Groschek von 1998 bis 2002 Vorstandsmitglied des SPD-Bezirks Niederrhein.

Vom 15. Dezember 2001 bis zum Frühjahr 2012 war Groschek Generalsekretär der SPD NRW; ihm folgte André Stinka.

Abgeordneter

Groschek wurde bei der NRW-Landtagswahl vom 14. Mai 2000 mit 57,8 % der Stimmen in seinem Wahlkreis Oberhausen I direkt gewählt. Bei der Landtagswahl 2005 wurde er im neu geschaffenen Wahlkreis Oberhausen II/Wesel I, der den Oberhausener Stadtbezirk Sterkrade und die Stadt Dinslaken (Kreis Wesel) umfasst, mit 49,6 % der Stimmen erneut in den Landtag gewählt.

Michael Groschek wurde bei der SPD-Wahlkreiskonferenz im November 2008 mit einem Ergebnis von 96,1 % als Bundestagskandidat für den Wahlkreis Oberhausen/Dinslaken nominiert und bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 in direkter Wahl zum Mitglied des Deutschen Bundestages gewählt. Aufgrund seiner Wahl in den Bundestag legte er am 30. September 2009 sein Landtagsmandat nieder. Am 21. Juni 2012 schied er durch Verzicht als Mitglied des Deutschen Bundestages aus. Sein Nachfolger als Abgeordneter wurde Wolfgang Hellmich.

Groschek war ordentliches Mitglied des Verteidigungsausschusses und des Unterausschusses „Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung“ sowie stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Öffentliche Ämter

Groschek wurde am 21. Juni 2012 durch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zum Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen ernannt (Kabinett Kraft II).

Ehrenämter

Groschek wurde als Maat der Reserve am 11. November 2011 für vier Jahre zum stellvertretenden Präsidenten des Verbands der Reservisten der Deutschen Bundeswehr gewählt. Zudem war er Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik.

Weblinks  Commons: Michael Groschek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • www.michael-groschek.de (Verlinkt zu Groscheks Facebook-Profil)
  • Biographie beim Deutschen Bundestag
  • Michael Groschek auf abgeordnetenwatch.de
Einzelnachweise
  1. ↑ Alphabetisches Verzeichnis der gewählten Bewerber auf der Website des Bundeswahlleiters
  2. ↑ Michael Groschek beim Landtag Nordrhein-Westfalen
  3. ↑ http://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete17/biografien/G/groschek_michael.html
  4. ↑ Vorstand der DWT
Kabinett des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerpräsidentin: Kraft (Stellvertreterin: Löhrmann)

Landesminister: Walter-Borjans (Finanzen) | Jäger (Inneres) | Kutschaty (Justiz) | Duin (Wirtschaft) | Groschek (Bau) | Schulze (Forschung) | Schmeltzer (Soziales) | Kampmann (Familie) | Löhrmann (Kultus) | Remmel (Umwelt) | Steffens (Gesundheit) | Lersch-Mense (Bundesangelegenheiten)

Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen

Fritz Stricker (1946–1947) | Heinz Renner (1947–1948) | Karl Arnold (1948–1950) | Artur Sträter (1950–1954) | Friedrich Middelhauve (1954–1956) | Hermann Kohlhase (1956–1958) | Hans Lauscher (1958–1962) | Gerhard Kienbaum (1962–1966) | Bruno Gleitze (1966–1967) | Fritz Kaßmann (1967–1970) | Horst Ludwig Riemer (1970–1979) | Liselotte Funcke (1979–1980) | Reimut Jochimsen (1980–1985) | Christoph Zöpel (1985–1990) | Franz-Josef Kniola (1990–1995) | Wolfgang Clement (1995–1998) | Bodo Hombach (1998) | Peer Steinbrück (1998–2000) | Ernst Schwanhold (2000–2002) | Axel Horstmann (2002–2005) | Oliver Wittke (2005–2009) | Lutz Lienenkämper (2009–2010) | Harry Voigtsberger (2010–2012) | Michael Groschek (2012–)

Bauminister des Landes Nordrhein-Westfalen

Hugo Paul (1946–1948) | Ernst Gnoß (1948–1949) | Fritz Steinhoff (1949–1950) | Otto Schmidt (1950–1953) | Willi Weyer (1954–1956) | Fritz Kaßmann (1956–1958) | Peter Erkens (1958–1962) | Joseph Blank (1962–1963) | Joseph Paul Franken (1963–1966) | Franz Berding (1966) | Hermann Kohlhase (1966–1970) | Christoph Zöpel (1980–1990) | Ilse Brusis (1990–1995) | Michael Vesper (1995–2005) | Oliver Wittke (2005–2009) | Lutz Lienenkämper (2009–2010) | Harry Voigtsberger (2010–2012) | Michael Groschek (2012–)

Parteivorstand der SPD

SPD-Vorsitzender: Martin Schulz  Stellvertretende Vorsitzende: Olaf Scholz | Manuela Schwesig | Thorsten Schäfer-Gümbel | Aydan Özoğuz | Ralf Stegner 

Generalsekretärin: Katarina Barley  Beauftragter für die Europäische Union: Udo Bullmann  Schatzmeister: Dietmar Nietan 

Beisitzer: Doris Ahnen | Niels Annen | Katrin Budde | Udo Bullmann | Petra Crone | Martin Dulig | Michaela Engelmeier | Elke Ferner | Peter Friedrich | Kerstin Griese | Michael Groschek | Hubertus Heil | Natascha Kohnen | Gabriele Lösekrug-Möller | Heiko Maas | Christoph Matschie | Matthias Miersch | Florian Pronold | Dagmar Schmidt | Carsten Sieling | André Stinka | Jan Stöß | Sascha Vogt | Ute Vogt | Dietmar Woidke

Normdaten (Person): GND: 143978489 (PICA, AKS) | VIAF: 170479832 | Wikipedia-Personensuche Personendaten NAME Groschek, Michael ALTERNATIVNAMEN Groschek, Mike (Spitzname) KURZBESCHREIBUNG deutscher Politiker (SPD), MdL, MdB GEBURTSDATUM 9. Dezember 1956 GEBURTSORT Oberhausen


Twitter
 
Facebook
 
LinkedIn
 
 

 
 

Trends
Flirten

WhmSoft Moblog
Copyright (C) 2006-2017 WhmSoft
All Rights Reserved