Montagmorgen
Montagmorgen
montagmorgen, montagmorgens, montag morgen sprüche, montagmorgen bilder, montagmorgen und die woche nimmt kein ende, montag morgen grüße, montag morgen kaffee, montag morgen zusammen, montagmorgen im 13a, montag morgen englisch.
 
   
 
 
 
Beschleunigte Mobile Seiten
Montagmorgen
Startseite

Großbritannien
Großbritannien
 
 
Gehen Sie zurück

Smartphone









Befreien die Animation VR / AR
Spielen, um 3D-Bilder und 3D-Modelle zeigen!
 
Android app on Google Play
 
vlrPhone / vlrFilter
Sehr geringer verbrauch, strahlung und bitrate softphones projekt / Multifunktion Audio-Filter mit Fernbedienung!



 

Stadt Bilder, Reise Bilder, Safe Bilder

Howto - Wie Mache - Illustriert Antworten

 

Und das am Montagmorgen
Und das am Montagmorgen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 9. Oktober 2015.  Und das am Montagmorgen in der Internet

View Wikipedia Artikel

Filmdaten Originaltitel Und das am Montagmorgen Produktionsland Deutschland Originalsprache Deutsch Erscheinungsjahr 1959 Länge 91 Minuten Altersfreigabe FSK 16 Stab Regie Luigi Comencini Drehbuch Peter Goldbaum
Franz Hoellering
Luigi Comencini
nach dem Bühnenstuck "The Scandalous Affairs of Mr. Kettle and Mrs. Moon" von J. B. Priestley Produktion Artur Brauner
Henry Sokal
Peter Goldbaum Musik Hans-Martin Majewski Kamera Karl Löb Schnitt Walter Wischniewsky Besetzung
  • O. W. Fischer: Alois Kessel
  • Ulla Jacobsson: Dr. Delia Mond
  • Robert Graf: Herbert Acker
  • Vera Tschechowa: Monika
  • Werner Finck: Prof. Groß
  • Reinhard Kolldehoff: Herr Müller
  • Lotte Stein: Frau Mutz
  • Blandine Ebinger: Frau Präfke
  • Siegfried Schürenberg: Herr von Schmitz
  • Manfred Grothe: Sekretär
  • Inge Wolffberg: Patientin
  • Elvira Schalcher: Sekretärin
  • Sigurd Lohde: Dr. Mond
  • Käte Alving: seine Frau
  • Herbert Weißbach: Herr Wegelegen

Und das am Montagmorgen ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 1959. Unter der Regie von Luigi Comencini spielten O. W. Fischer und Ulla Jacobsson die Hauptrollen.

Inhaltsverzeichnis
  • 1 Handlung
  • 2 Produktionsnotizen
  • 3 Kritiken
  • 4 Einzelnachweise
  • 5 Weblinks

Handlung

Alois Kessel ist in seinem Beruf überaus beflissen; perfekte und präzise Arbeit zu verrichten, geht ihm über alles. Selbst an Wochenenden ist der bebrillte Bankfilialleiter mitnichten Privatier; vielmehr nimmt er sich Arbeit mit nach Hause und erstellt Jahresbilanzen und verrichtet Steuererklärungen. Wieder hat er eine ganze Sonntagnacht über Zahlen und Entwicklungen gebrütet. Nun ist Montagmorgen, und er muss wieder ins Büro. Doch als er auf der Anfahrt erst im Stau steht und dann auch noch seinen gewohnten Parkplatz belegt findet, beginnt sich Kessel zu fragen “Wozu das alles?” Er fühlt sich wie ein Hamster im Rad, ein tieferes, inneres Bedürfnis sagt ihm, er sollte ausbrechen. Jetzt, sofort. Und so ist es wie ein innerer Stich, der ihn dazu verleitet, in dem Moment, als er an einer Schule vorbeikommt, zum nächsten Spielzeugladen zu fahren und diesen quasi leerzukaufen. Bei einem guten alkoholischen Tropfen und dem Spielzeug versucht Alois, seine verloren gegangene Kindheit und seine Unbefangenheit zurückzugewinnen, und er spielt wie einst vor vierzig Jahren.

Bald hinterlässt der sonst so penible und ordnungsliebende Musterangestellte bei allen anderen, den Mitarbeitern und sogar der Polizei, den Eindruck, dass er irgendwie verrückt geworden sein muss. Man durchforstet Kessels Vita, kontrolliert die von ihm aufgestellten Bilanzen, ob nicht etwa Geld der Bank unterschlagen wurde. Schließlich soll auch noch sein Geisteszustand überprüft werden. Dessen nimmt sich eine hübsche Expertin, Dr. Delia Mond, an. Die kennt Kessel bereits und sie hat ihm stets gefallen. Kessel befindet, dass es an der Zeit sei, sein Leben von Grund auf zu ändern. Delia konstatiert, dass Kessel unter dem Zwang leide, nur noch die Wahrheit sagen zu müssen. Und so tut er es denn auch, als er Delia seine Liebe gesteht. Ein noch versierterer Experte wird hinzugezogen. Prof. Groß hypnotisiert Alois in dem festen Glauben, dadurch alles zurück auf Anfang stellen zu können, und aus dem vermeintlich “verrückt gewordenen” Alois Kessel wieder den peniblen Bankspießer zu machen. An einem Dienstagmorgen ist er tatsächlich wieder ganz der “Alte” — nur ein Ehering am Finger und ein lausbübisches Lächeln in seinem Gesicht beweisen, dass der nunmehr mit Delia Verheiratete doch eine Veränderung durchgemacht haben muss.

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten zu Und das am Montagmorgen fanden im März und April 1959 in Berliner Filmstudios statt. Die Uraufführung erfolgte am 26. Juni 1959 als deutscher Eröffnungsbeitrag der Berlinale, Massenstart war am 14. Juli 1959.

Die Hollywood-Heimkehrerin Lotte Stein spielte darin ihre letzte Kinofilmrolle. Die 19-jährige Vera Tschechowa hat einen kurzen Nacktauftritt in einer Badewanne.

Für Luigi Comencini war dies die einzige rein deutsche Filmregie. Eva Ebner und Schnittmeister Walter Wischniewsky zählten zu seinen Regieassistenten. Mitproduzent Henry Sokal hatte bei diesem Film auch die Herstellungsleitung. Die Bauten entwarfen Helmut Nentwig und Ernst Schomer. Die Kostüme stammten von Helmut Holger.

Kritiken

„Des englischen Dramatikers John Priestley blutarmer Bühnen-Ulk "The Scandalous Affair of Mr. Kettle and Mrs. Moon" wurde von dem italienischen Regisseur Luigi Comencini ("Brot, Liebe und Phantasie") zu einem nur mäßig heiteren, meist verkrampft komischen Konsumfilm verarbeitet, in dem der Österreicher O.W. Fischer und die Schwedin Ulla Jacobsson in bemühter Frische über das Angestellten-Joch konversieren. Der Leitung der Berliner Filmfestspiele erschien es dennoch gerechtfertigt, das in internationaler Gemeinschaftsarbeit verunglückte Kinostück als (deutschen) Eröffnungsbeitrag für die diesjährige Festivität einzuladen.“

– Der Spiegel, Nr. 28 vom 8. Juli 1959

„J. B. Priestley lieferte den Stoff zu dieser reizenden Komödie, einem Brevier für Managerkranke, die man von der Bühne aus dem Thalia- Theater kennt. Wenn O. W. Fischer bisweilen auch reichlich "theatralisch" wird…, so ist das Ganze doch ein einziges Schmunzelvergnügen. Ein Kompliment der bezaubernden Ulla Jacobson, die sich ausgezeichnet neben O. W. Fischer behauptet, während sich Vera Tschechowa hauptsächlich auf ihre unverhüllten Reize in der Badewanne verläßt.“

– Hamburger Abendblatt vom 26. August 1959

„Regisseur Comencini sah sich einem offenbar zu gekünstelten Drehbuch gegenüber. Nicht er, sondern eine Reihe bekannter Komiker machen den Film vergleichsweise munter; schade, dass nicht mehr echter Humor zum Zuge kam. Die Nackedeiszenen wirken aufgesetzt.“

– Filme 1959-61 Handbuch VI der katholischen Filmkritik, S. 174

Im Lexikon des Internationalen Films heißt es: „Anfangs munter und streckenweise sogar charmant und humorvoll, wird das Star-Lustspiel nach einer (schwächeren) Komödie von Priestley zunehmend einfallsloser und zum Ende platt und klamaukhaft.“

Einzelnachweise
  1. ↑ Und das am Montagmorgen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 9. Oktober 2015. 
Weblinks
  • Und das am Montagmorgen in der Internet Movie Database (englisch)
  • Und das am Montagmorgen bei filmportal.de


Laura - Freitagnacht bis Montagmorgen: Eine erotische Geschichte
Laura - Freitagnacht bis Montagmorgen: Eine erotische Geschichte
Laura ist sich sicher: Ihr Mann Robert betrügt sie mit seiner Assistentin. An dem Wochenende, an dem Robert mit seiner Assistentin angeblich zu einem Arbeitstreffen nach Paris fährt, entschließt Laura sich, ihn ebenfalls zu betrügen. Von Freitagnacht bis Montagmorgen will sie sich dem Sog der Stadt überlassen und mit jedem Mann schlafen, der ihr gefällt oder dem sie gefällt. An diesem Wochenende, von Freitagnacht bis Montagmorgen, will sie bei jeder Gelegenheit, die sich ihr bieten wird, Sex haben.Nicht, um sich zu rächen, sondern um das Gleichgewicht in ihrer Ehe wieder herzustellen. Laura verlässt ihren gepflegten Elbvorort in Hamburg und fährt Richtung St. Pauli. Noch bevor sie dort ankommt, begegnet sie dem attraktiven Ari, der sie für eine Prostituierte hält..."Wenige Stunden später ging Laura im Haus herum und ließ die automatischen Rollladen aus Metall vor den Fenstern herab. Sie hatte sich umgekleidet. Von der Dame im Kostüm mit den Perlenohrringen und dem dezenten Make-up und der braven Frisur war nichts mehr übrig. Laura trug ihr Haar offen. Ihr Gesicht wirkte blass, nur die Wimpern waren getuscht und nur der Mund kirschrot geschminkt, in derselben Farbe, in der sie auch ihre Nägel und Fußnägel lackiert hatte. Sie war gebadet und rasiert und parfümiert. Sie hatte schwarze Unterwäsche gewählt, die sie nur noch selten trug; aber sie liebte diese Wäsche. Der BH formte ihre Brüste streng und frech und spitz, die Winzigkeit an String-Höschen verbarg knapp ihre Schamlippen. Sie trug Spitzenstrümpfe ohne Halter. Es erregte sie, ihre Wäsche zu spüren und zu wissen, was sie unter ihrem schlichten schwarzen Kleid trug und mit welchen Absichten sie unterwegs war. Die Erregung ließ ihre kleinen Brüste anschwellen und ihr Döschen feucht werden ohne konkreten Grund.Sie wählte eine lange, silberne Kette, mit einem schweren aus Tibet stammenden Anhänger, die zwischen ihren Brüsten ein perfektes Dreieck bildete auf dem hochgeschlossenen Kleid.Laura schlüpfte in Pumps, die nicht zu hoch waren, denn dies sollte eine lange Nacht werden. Vielleicht würde sie die ganze Nacht tanzen, wer weiß. Sie steckte einige Scheine und die Kreditkarte ein, den Lippenstift und Kondome. Konnte sein, dass sie sich mit unschönen, nicht sauberen Männern einließ, oder auch mit mehreren, und für den Fall wollte sie sich schützen vor möglichen Ansteckungen oder Krankheiten. Der Gedanke an irgendwelche Männer beflügelte sie. Sie war frei, es mit jedem Mann zu treiben, der ihr begegnen würde, mit jedem dicken, alten, hässlichen oder groben Mann. Mit jedem schönen, jungen, gut duftenden, sanften Mann. Ihr Ehemann war in Paris und amüsierte sich mit einem Mädchen mit vorstehenden Augen und langen, dünnen Beinen. Das gab ihr ihre Freiheit zurück. Sie würde sich in dieser Zeit mit sehr vielen Männern amüsieren. Sie würde ihren gesalbten Körper, von dem Robert meinte, es sei der seine und er verfüge über ihn, vielen Männern zur Benutzung und Lobpreisung und zum Genuss anbieten.Laura zog den Gürtel des Trenchcoats straff und legte den Gurt ihrer kleinen Tasche über die Schulter. Sie warf noch einen Blick zurück auf das riesige, aufgeräumte, saubere Wohnzimmer mit den einbruchssicheren Stahlrollladen vor den Fenstern, dann drehte sie sich um und verließ das Haus.""Laura - Freitagnacht bis Montagmorgen" ist eine erotische Erzählung mit expliziten Darstellungen.Fanny Vagant ist ein Pseudonym.

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality



Derrick - An einem Montagmorgen [VHS]
Derrick - An einem Montagmorgen [VHS]
Was als Banküberfall geplant war - endete mit einem Blutbad...Überfall auf eine Bank - eine Kamera im Schalterraum hält das grausame Geschehen fest. Die drei bewaffneten Bankräuber bemächtigen sich nicht nur des hohen Geldbetrages, sondern erschießen auch einen alten Mann. Das Opfer versuchte die Strumpfmaske einem der Bankräuber vom Gesicht zu ziehen. Derrick identifiziert, anhand der Kameraaufnahmen den Schützen sofort. Eine spektakuläre Jagd nach den drei Tätern beginnt...

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality



Keine Angst vor Montagmorgen - Gelassen in die neue Arbeitswoche
Keine Angst vor Montagmorgen - Gelassen in die neue Arbeitswoche
#0032

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality



Offizielle Emoji Montagmorgen Halloween Parodien Soft Gel Hülle für Google Pixel 2 XL
Offizielle Emoji Montagmorgen Halloween Parodien Soft Gel Hülle für Google Pixel 2 XL
Lieben Sie Emojis? Dann sind diese Hüllen genau das Richtige für Sie! Mit das breiteste Produktsortiment von Offizielle Emoji Hüllen am Markt, wir haben das passende Hülle für Sie!Raffinierter Stil und sicherer Schutz. Diese Handyhülle ist für jede Situation geeignet. Sie ist aus einem harten Material hergestellt und bietet optimalen Schutz gegen Verkratzen und Stößen. Sie ist auch dünn und somit leicht in jeder Tasche zu verstauen.Einzigartig. Es zieht die Aufmerksamkeit auf dein Handy mit einem originellen und hochwertigen Design.Stylisch. Dauerhaftes Gel bietet guten Schutz vor täglicher Abnutzung.Kratzfest. Der erhöhte Rahmen schützt das Display und die Ränder vor Kratzern.Cool mit einem Klick. Die Gel Hülle ist in einem Stück gearbeitet und mit einem Klick ganz einfachen anzubringen. Das Austauschen der Handyhülle ist so einfach wie das wechseln eines T-Shirts.Offizielles Emoji ProdukteModisch, kratzfest, mit Druckdesign in hoher AuflösungRobuster Material aus Soft Gel schützt vor Stössen, Kratzern und StaubEine haltbare Umrandung schützt das Display vor Kratzern beim Ablegen auf harten OberflächenKomfortabler GriffDie Hülle passt wie angegossen, passt in jede TascheLeichte Bedienung aller Tasten und AnschlüsseDie einteilige Schutzhülle kann mit einem Klick angebracht werden

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 13,95



Army Military unisex T-Shirt - Montagmorgen by Im-Shirt - Oliv XXL
Army Military unisex T-Shirt - Montagmorgen by Im-Shirt - Oliv XXL
T-Shirt - Motiv: Funshirt: Es ist Montagmorgen 10 nach 8 und die Woche will kein Ende nehmen.100% vorgeschrumpfte, ringgesponnene Baumwolle Jersey, 185 g/m² Schlauchware ohne Seitennähte 2-fach gelegter Rippkragen mit Elasthan Farbe und Schnitt können leicht von der Abbildung abweichen.

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 14,99



Honeycorns Kaffeebecher mit Einhorn Motiv und Spruch: Tausche Montagmorgen gegen Freitagabend - eine coole Tasse von trendaffe - passende weitere Begriffe dazu: Urlaub Sonnebaden Erholung Beruf Job Chef Kollegen Winken fröhlich Glücklich Grüßen freudig Tasse Kaffeetasse Becher mug Teetasse oder Büro.
Honeycorns Kaffeebecher mit Einhorn Motiv und Spruch: Tausche Montagmorgen gegen Freitagabend - eine coole Tasse von trendaffe - passende weitere Begriffe dazu: Urlaub Sonnebaden Erholung Beruf Job Chef Kollegen Winken fröhlich Glücklich Grüßen freudig Tasse Kaffeetasse Becher mug Teetasse oder Büro.
Manchmal ist eine schlichte Tasse mit einem passenden Spruch doch das beste Mittel, seinem Gegenüber auf subtile Art die eigene Meinung zu geigen oder aktuelle Befindlichkeiten auszudrücken. Diese Kaffeebecher passt zu allen, die immer auf das Wochenende schielen.Alle wichtigen Details zum Artikel im Überblick:Lieferumfang: 1x Honeycorns Kaffeebecher mit Einhorn Motiv und Spruch: Tausche Montagmorgen gegen Freitagabend ...Mit lustigem Spruch: Tausche Montagmorgen gegen Freitagabend Hochwertiger Druck, glänzende Farben und spülmaschinenfest.Material: Keramik, Fassungsvermögen: ca. 300 ml, Höhe: ca. 9 cmWeitere rechtliche Informationen:Es handelt sich bei diesem Artikel um ein Produkt mit dem Motiv Einhorn Honeycorns und dem Spruch: Tausche Montagmorgen gegen Freitagabend . Diese und alle weiteren auf dem Produkt abgebildeten Begrifflichkeiten, Texte, Wörter, Grafiken oder Motive sind ausschließlich beschreibend verwendet und stehen in keiner Verbindung zu etwaigen gleich- oder ähnlich lautenden, fremden Markenbezeichnungen.

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 9,95


Twitter
 
Facebook
 
LinkedIn
 
 

 
 

Trends
Flirten

WhmSoft Moblog
Copyright (C) 2006-2017 WhmSoft
All Rights Reserved