Korbel
Korbel
korbel, korbel champagne, korbell, korbel champagne brut, korbel brandy, korbel champagne small bottles, korbel brut, korbel brut 750 ml, korbell refill, korbel champagne rose, korbel mini.
 
 
 
 
 
 
Gehen Sie zurück

Smartphone









Befreien die Animation VR / AR
Spielen, um 3D-Bilder und 3D-Modelle zeigen!
Demonstration A-Frame / Mehrspieler
Android app on Google Play
 
vlrPhone / vlrFilter
Sehr geringer verbrauch, strahlung und bitrate softphones projekt / Multifunktion Audio-Filter mit Fernbedienung!



 

Stadt Bilder, Reise Bilder, Safe Bilder

Howto - Wie Mache - Illustriert Antworten

 

Karl-Heinz Körbel
„Charly“ Körbel (* 1. Dezember 1954 in Dossenheim, Baden-Württemberg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und Fußballtrainer. Körbel, der während

View Wikipedia Artikel

Karl-Heinz Körbel Karl-Heinz Körbel, 2016 Personalia Geburtstag 1. Dezember 1954 Geburtsort Dossenheim, Deutschland Größe 182 cm Position Vorstopper Junioren Jahre Station 1962–1972 FC Dossenheim Herren Jahre Station Spiele (Tore)1 1972–1991 Eintracht Frankfurt 602 (45) Nationalmannschaft Jahre Auswahl Spiele (Tore) 1973–1974 Deutschland Amateure 5 0(1) 1974–1979 Deutschland B 10 0(0) 1974–1975 Deutschland 6 0(0) Stationen als Trainer Jahre Station 1994 Eintracht Frankfurt 1995–1996 Eintracht Frankfurt 1996–1997 VfB Lübeck 1997–1998 FSV Zwickau 1 Angegeben sind nur Liga-Spiele. Autogramm von Karl-Heinz Körbel aus der Saison 1978/79

Karl-Heinz „Charly“ Körbel (* 1. Dezember 1954 in Dossenheim, Baden-Württemberg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und Fußballtrainer. Körbel, der während seiner Profikarriere ausschließlich für Eintracht Frankfurt antrat, hält mit 602 Spielen den Rekord für die meisten Einsätze in der Fußball-Bundesliga. Er ist Vorstand des Jugendfußballclubs Frankfurt am Main.

Inhaltsverzeichnis
  • 1 Spielerlaufbahn
  • 2 Weiteres Leben
  • 3 Ehrungen
  • 4 Erfolge
  • 5 Siehe auch
  • 6 Weblinks
  • 7 Einzelnachweise
Spielerlaufbahn

Körbel begann das Fußballspielen in seiner frühen Jugend beim FC Dossenheim. Als 17-Jähriger wechselte der Vorstopper im Jahr 1972 zum Bundesligisten Eintracht Frankfurt, dem er bis zum Ende seiner Karriere im Alter von 36 Jahren 1991 die Treue hielt. Neben seinen 602 Bundesligaspielen absolvierte er 70 DFB-Pokal- und 48 Europapokalspiele. In dieser Zeit erzielte er 45 Bundesligatore[1] sowie drei Treffer im DFB-Pokal und drei in Europapokalspielen.

Seinen größten Erfolg erlebte Körbel 1980, als er mit seiner Mannschaft UEFA-Pokalsieger wurde. Außerdem gewann er viermal den DFB-Pokal: 1974, 1975, 1981 und 1988. Deutscher Meister wurde er allerdings nie, dritte (1975, 1990) und vierte (1974, 1977, 1991) Plätze waren die besten Ergebnisse. 1984 und 1989 erreichte er mit Frankfurt den Klassenerhalt erst über die Relegation.

Die Relegationsspiele 1984 musste er als Zuschauer verfolgen, da er sich am viertletzten Spieltag der Saison 1983/84 das Schienbein brach – nachdem er zuvor mit zwei Toren maßgeblich zum 3:1-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg beitrug. Es blieb die einzige schwere Verletzung seiner 19 Jahre währenden Profilaufbahn. 1989 sorgte Körbel mit einem Kopfballtor beim 1:1 im letzten Spiel bei Hannover 96 dafür, dass die Eintracht überhaupt in die Relegation gehen durfte und nicht direkt abstieg. Jenen Treffer im Niedersachsenstadion stufte Körbel in Interviews rückblickend als das wichtigste Tor seiner Laufbahn ein – wichtiger auch als seinen entscheidenden Treffer beim 1:0 im DFB-Pokal-Finale 1975, ebenfalls im Niedersachsenstadion.

Beim vorletzten Spiel der Saison 1990/91 gegen den FC St. Pauli kassierte Körbel vom Schiedsrichter Michael Prengel seine vierte Gelbe Karte, so dass er nach damaligem Reglement für das folgende Spiel gesperrt war. Somit wurde bereits diese Partie zu seinem letzten Bundesligaspiel und nicht, wie eigentlich geplant, das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am letzten Spieltag im Waldstadion.[2]

Körbels Nationalmannschaftskarriere belief sich auf nur sechs Einsätze in den Jahren 1974 und 1975.[3]

Körbel hat in seinen 602 Bundesligaeinsätzen, in DFB-Pokal- und Europapokaleinsätzen nie einen Platzverweis erhalten.

Weiteres Leben

Nach seinem Karriereende 1991 wurde Körbel zunächst Trainerassistent der Frankfurter Profimannschaft. Zwischen 1994 und 1996 war er zweimal für kurze Zeit Cheftrainer im selben Verein. Anschließend arbeitete er in der 2. Bundesliga beim VfB Lübeck und dem FSV Zwickau als Trainer. Später bekam er bei der Eintracht eine Anstellung als Scout.

Auch heute noch ist Körbel Berater des Vorstands von Eintracht Frankfurt und leitet zudem die Fußballschule des Vereins. Im Jahre 2007 gründete er den Jugend Fußballclub Frankfurt am Main,[4] in welchem junge Talente aus Deutschland, teilweise auch aus Europa, von ehemaligen Profifußballern auf höchstem Niveau ausgebildet werden.

Nach Fritz Walter ist Körbel Schirmherr der Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau, die unter anderem in Not geratene Sportler unterstützt. Körbel ist Botschafter der Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus.[5]

Körbel besitzt in seinem Heimatort Dossenheim das Sportgeschäft „Sport-Körbel“. Er war Botschafter der Stadt Frankfurt für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 in Deutschland. Am 1. Januar 2016 wurde er neuer Sportdirektor des Hessenligisten SC Hessen Dreieich, wo er am 28. Juni 2016 zum Vizepräsidenten gewählt wurde.[6]

Ehrungen

Seit dem 23. Januar 2013 ziert ein Abbild von Körbel eine der zwölf „Säulen der Eintracht“ in der U-Bahn-Station Willy-Brandt-Platz in Frankfurt.[7]

Erfolge
  • UEFA Amateur Cup-Sieger 1973/74
  • UEFA-Pokalsieger (1): 1980
  • DFB-Pokalsieger (4): 1974, 1975, 1981, 1988
Siehe auch
  • Liste der Fußballspieler mit den meisten Bundesliga-Einsätzen
Weblinks
  • Statistiken bei eintracht-archiv.de
  • Karl-Heinz Körbel in der Datenbank von weltfussball.de
  • Karl-Heinz Körbel in der Datenbank von fussballdaten.de
  • Karl-Heinz Körbel in der Datenbank von National-Football-Teams.com (englisch)
Einzelnachweise
  1. ↑ Matthias Arnhold: Karl-Heinz Körbel - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 23. September 2015. Abgerufen am 9. Oktober 2015.
  2. ↑ Die letzte Partie des "treuen Charly"
  3. ↑ Matthias Arnhold: Karl-Heinz Körbel - International Appearances. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 23. September 2015. Abgerufen am 9. Oktober 2015.
  4. ↑ www.jfc-frankfurt.de (Memento des Originals vom 27. September 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jfc-frankfurt.de
  5. ↑ Botschafter – Sport. Gemeinnützige Respekt! Kein Platz für Rassismus GmbH, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 13. Februar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.respekt.tv 
  6. ↑ Karl-Heinz „Charly“ Körbel zum Vizepräsidenten gewählt, abgerufen am 7. März 2017
Normdaten (Person): GND: 119125463 (PICA, AKS) | VIAF: 3273854 | Wikipedia-Personensuche Personendaten NAME Körbel, Karl-Heinz ALTERNATIVNAMEN Körbel, Charly (Spitzname) KURZBESCHREIBUNG deutscher Fußballspieler und -trainer GEBURTSDATUM 1. Dezember 1954 GEBURTSORT Dossenheim, Baden-Württemberg, Deutschland


Twitter
 
Facebook
 
LinkedIn
 
 

 
 

Trends
Flirten

WhmSoft Moblog
Copyright (C) 2006-2020 WhmSoft
All Rights Reserved