Waffenschein
Waffenschein
 
Benutzerdefinierte Suche
Waffenschein
 
 
 
 
 
Gehen Sie zurück

Smartphone









Befreien die Animation VR / AR
Spielen, um 3D-Bilder und 3D-Modelle zeigen!
Demonstration A-Frame / Mehrspieler
Android app on Google Play
 
vlrPhone / vlrFilter
Sehr geringer verbrauch, strahlung und bitrate softphones projekt / Multifunktion Audio-Filter mit Fernbedienung!



 

Stadt Bilder, Reise Bilder, Safe Bilder

Howto - Wie Mache - Illustriert Antworten

 

Waffenschein
Waffenschein ist im Waffenrecht in Deutschland neben dem Jagdschein die Erlaubnis zum Führen bestimmter Schusswaffen. Beide sind von der Waffenbesitzkarte

View Wikipedia Artikel

Waffenschein ist im Waffenrecht in Deutschland neben dem Jagdschein die Erlaubnis zum Führen bestimmter Schusswaffen. Beide sind von der Waffenbesitzkarte zu unterscheiden.

In Österreich entspricht dem Waffenschein der Waffenpass.

Inhaltsverzeichnis
  • 1 Zur Situation in Deutschland
    • 1.1 Führen einer Waffe
    • 1.2 Transport einer Waffe
    • 1.3 Jagdschein
    • 1.4 Voraussetzung
    • 1.5 Allgemeine Bestimmungen
    • 1.6 Kleiner Waffenschein
  • 2 Situation in der Schweiz
  • 3 Situation in den Vereinigten Staaten
  • 4 Literatur
  • 5 Weblinks
  • 6 Einzelnachweise
Zur Situation in Deutschland Führen einer Waffe

Im Sinne des deutschen Waffengesetzes (WaffG) führt eine Waffe, wer die tatsächliche Gewalt darüber außerhalb der eigenen Wohnung, seiner Geschäftsräume oder des eigenen befriedeten Besitztums ausübt. Dazu bedarf es einer Erlaubnis. Diese Erlaubnis zum Führen wird allerdings nur in Ausnahmefällen erteilt. Voraussetzung ist, dass zum einen der Antragsteller mehr als die Allgemeinheit gefährdet ist und zum anderen eine Schusswaffe geeignet ist, die Gefährdung tatsächlich zu reduzieren.

Die Erteilung von Waffenscheinen an Privatpersonen ist sehr selten; Waffenscheine erhalten in der behördlichen Praxis nahezu ausschließlich Werttransportunternehmer und Bewachungsunternehmer. Die Rechtsprechung verlangt für die Frage der Geeignetheit, dass der konkrete Waffenführer nach seinen persönlichen Lebensumständen und im Hinblick auf beachtliche Gefährdungssituationen in der Lage ist, einen Angriff wirksam abzuwehren. Schon dieses Erfordernis wird bei Privatpersonen oft bezweifelt, da Angreifer in der Regel das Überraschungsmoment und die Möglichkeit der Waffenführung in eine Verbrechensplanung einbeziehen.[1] Erforderlichkeit setzt voraus, dass sich die Gefährdung nicht durch andere Maßnahmen, z. B. durch bauliche Maßnahmen, Änderungen des Eigenverhaltens und der Lebensgewohnheiten oder sonstige Schutzvorkehrungen beseitigen lässt.[2] Wer beruflich regelmäßig größere Mengen Bargeld zu transportieren hat, kann das Überfallrisiko durch regelmäßig wechselnde Routen und Einsatzzeiten verringern.

Der Waffenschein dokumentiert die behördliche Erlaubnis, eine Waffe zu führen, wenn auch nicht immer und überall: Das Waffengesetz schreibt Einschränkungen bei Veranstaltungen, Festen oder Aufzügen vor.

Transport einer Waffe

Der Transport einer Waffe ohne Erlaubnis zum Führen (ohne Waffenschein) durch den Besitzer ist erlaubt, wenn die Waffe nicht zugriffs- und nicht schussbereit transportiert wird. Das bedeutet konkret, dass sich in keiner Form Munition in der Waffe befindet – sie also nicht geladen ist – und sie in einem verschlossenen Behältnis mitgeführt wird.[3] Zudem muss der Transport mit dem waffenrechtlichen Bedürfnis zu tun haben.

Jagdschein

Der Jäger darf Jagdwaffen überdies zur befugten Jagdausübung einschließlich des Ein- und Anschießens im Revier, zur Ausbildung von Jagdhunden im Revier, zum Jagdschutz oder zum Forstschutz ohne Waffenschein führen. Er darf auch im Zusammenhang mit diesen Tätigkeiten, z. B. während der Fahrt zum und vom nahegelegenen Revier, die Jagdwaffen nicht schussbereit ohne Waffenschein führen (§ 13 Abs. 6 WaffG). Voraussetzung hierfür ist, dass der Jäger im Besitz eines gültigen Jahres- oder Tages­jagdscheins ist.

Voraussetzung

Der Waffenschein ist nicht zu verwechseln mit der Waffenbesitzkarte, die zum Besitz, Erwerb und dem nicht zugriffsbereiten Transport einer erlaubnispflichtigen Schusswaffe berechtigt. Der Waffenschein berechtigt nur zum Führen der Waffe, nicht aber zum Besitz. Wer Waffen in der Öffentlichkeit außerhalb des befriedeten Besitztums führen will, benötigt daher beides: Waffenbesitzkarte und Waffenschein. Bei Jägern tritt an die Stelle des Waffenscheins der Jagdschein (§ 15 Abs. 1 Satz 1 BJagdG), der das Führen der Jagdwaffe zur berechtigten Jagdausübung erlaubt (§ 13 Abs. 6 i. V. mit Abs. 1 WaffG).

Allgemeine Bestimmungen Muster eines deutschen Waffenscheins

Die Erlaubnis wird für höchstens drei Jahre erteilt, danach ist sie zu verlängern. Die Verlängerung alle drei Jahre ist immer mit einer Zuverlässigkeitsüberprüfung verbunden. Zuständig sind Kreisverwaltungsbehörden wie die Landratsämter oder in kreisfreien Städten die Ordnungsämter. Voraussetzung für die Erteilung sind Volljährigkeit, persönliche Zuverlässigkeit, eine Sachkundeprüfung, eine Haftpflichtversicherung und vor allem ein Bedürfnis. Dazu muss man glaubhaft machen, dass man wesentlich mehr als die Allgemeinheit durch Angriffe auf seinen Leib und sein Leben gefährdet ist und dies durch das Führen einer Waffe verringert werden kann. Die genauen rechtlichen Umstände sind ebenfalls im Waffengesetz geregelt.

Bewachungsunternehmen erhalten bei entsprechendem Bedürfnis einen Waffenschein. Dazu müssen sie nachweisen, dass sie Aufgaben wahrnehmen, die eine bewaffnete Tätigkeit „zwingend“ erfordert. In der Regel bei Geld-/Werttransporten und Personenschutz. Die Angestellten des Unternehmens, welche die eingetragenen Waffen führen dürfen, werden namentlich auf Seite 3 des Waffenscheins als Verfügungsberechtigte eingetragen.

Kleiner Waffenschein → Hauptartikel: Kleiner Waffenschein

Der Kleine Waffenschein ist in Deutschland ein Waffenschein gemäß § 10 Abs. 4 Satz 4 WaffG, der den Inhaber zum Führen (Ausübung der tatsächlichen Gewalt über eine erlaubnisfreie Waffe außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräume oder umfriedeten Besitztums) von Signal-, Reizstoff- und Schreckschusswaffen berechtigt, allerdings nicht bei öffentlichen Versammlungen, öffentlichen Veranstaltungen oder in Aufzügen.

Situation in der Schweiz

Das Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Munition vom 20. Juni 1997 (Stand am 12. Dezember 2008) unterscheidet zwischen Waffenerwerbsschein und Waffentragbewilligung sowie der Waffenhandelsbewilligung.[4]

Der Waffenerwerbsschein ist für den Erwerb einer Waffe im Handel sowie neuerdings auch unter Privatleuten vorgeschrieben (Stand am 12. Dezember 2008). Vorher benötigte man für den Erwerb einer Feuerwaffe von einer Privatperson lediglich einen Handänderungsvertrag, welcher vom Verkäufer und Käufer während 10 Jahren aufbewahrt werden musste. Für den Waffenerwerbsschein wird ein Auszug aus dem Zentralstrafregister benötigt. Für den Waffenverkauf unter Privatpersonen gelten nun dieselben Bedingungen wie für den Erwerb einer Waffe aus dem Fachhandel. Selbstverteidigungssprays der Giftklassen G1 und G2 sind bewilligungspflichtig. Gewisse Langwaffen wie schweizerische Ordonnanzrepetiergewehre, einschüssige Jagd- und Sportgewehre, sowie einschüssige Kaninchentöter und Bolzenschussapparate sind ohne Waffenerwerbsschein erhältlich, Handänderungen sind vertrags- und meldepflichtig. Für den Erwerb von verbotenen Waffen benötigt man eine Ausnahmebewilligung des zuständigen Kantons, darunter fallen:

  • Seriefeuerwaffen und zu halbautomatischen Feuerwaffen umgebaute Seriefeuerwaffen sowie ihre wesentlichen und besonders konstruierten Bestandteile.
  • Militärische Abschussgeräte von Munition, Geschosse oder Flugkörpern mit Sprengwirkung sowie von ihren wesentlichen Bestandteilen.
  • Waffen, die einen Gebrauchsgegenstand vortäuschen, sowie ihre wesentlichen Bestandteile.

Der Waffentragschein berechtigt zum Tragen einer Waffe in der ganzen Schweiz. Der Antragsteller muss eine besondere Gefährdung glaubhaft machen können. Er hat seine praktische und theoretische Fachkenntnis in einer Prüfung zu beweisen.

Für den Transport von Waffen, insbesondere (von und zu) Kursen, Veranstaltungen von Schiess- und Jagdvereinen, Zeughaus, Inhabern einer Waffenhandelsbewilligung, Fachveranstaltungen, ist keine Waffentragsbewilligung erforderlich. Dabei müssen Waffe und Munition getrennt sein.

Eine Waffenhandelsbewilligung ist mit einer theoretischen und praktischen Prüfung verknüpft. Ferner ist ein feuer- und einbruchsicherer Geschäftsraum vorgeschrieben.

Ausländer ohne Niederlassungsbewilligung benötigen zum Kauf einer Waffe immer einen Waffenerwerbsschein, unabhängig ob im Handel oder bei Privaten gekauft wird. Angehörige folgender Staaten dürfen keine Waffen und Munition besitzen: Albanien, Algerien, Sri Lanka, Kosovo, Mazedonien, Bosnien und Herzegowina, Serbien und die Türkei.[5][6]

Situation in den Vereinigten Staaten

Der zweite Verfassungszusatz (Second Amendment, verabschiedet am 15. Dezember 1791) garantiert den Besitz und das Tragen von Schusswaffen auf Bundesebene. Bundesstaaten, Bezirke und Gemeinden können nach dem 2010er Urteil McDonald v. Chicago des Supreme Courts keine abweichenden Regelungen erlassen. Nähere Informationen befinden sich unter 2. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten.

In den USA gibt es je nach Bundesstaat stark unterschiedliche Regelungen zum „Führen“ von Schusswaffen. Vergleichbar zum deutschen Waffenschein ist hierbei eine Trageerlaubnis, die „carry permit“. Von Bedeutung hierbei ist in den USA insbesondere die Erlaubnis zum verdeckten Tragen einer Schusswaffe, die concealed carry permit.

Da in den meisten Bundesstaaten Waffen frei verkäuflich sind, wird eine Waffenbesitzkarte (Firearms License) weder ausgestellt, noch ist sie für den Waffenbesitz Voraussetzung. In einigen Bundesstaaten und Gemeinden bestehen Ausnahmen von dieser Regel.

Karte der Bundesstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika, die offenes Tragen einer Schusswaffe erlauben oder verbieten

Das offene (d. h. für jeden sichtbare) Führen von geladenen Schusswaffen (open carry) ist in elf Bundesstaaten ohne Lizenz erlaubt. In dreizehn Bundesstaaten ist eine Lizenz („carry permit“) erforderlich. In neunzehn Bundesstaaten ist das Führen von Schusswaffen mit starken Regelungen versehen und somit nur ausnahmsweise erlaubt. In sieben Bundesstaaten und in Washington, D.C. ist das offene Führen von Schusswaffen verboten.

Zum verdeckten Führen von Schusswaffen ist in allen Bundesstaaten (bis auf Alaska, Arizona und Vermont) ein spezieller Waffenschein (concealed carry permit) nötig. In Washington D. C. ist das verdeckte Tragen mit Genehmigung erlaubt.[7]

Geschäftsleute und Unternehmer, die Schusswaffen herstellen oder damit handeln wollen, benötigen allerdings einen Bundes-Waffenschein (Federal Firearm License).

Siehe auch: Waffenrecht (Vereinigte Staaten) Literatur
  • André Busche: Waffenbesitzkarte und Waffenschein. Juristischer Fachverlag, Kiel 2009, ISBN 978-3-940723-26-0.
  • Hartmut Komm: Waffenrecht: Grundlagen für die polizeiliche Praxis. Verlag deutscher Polizeiliteratur, Hilden 2006, ISBN 3-8011-0524-5.
  • Dirk Ostgathe: Waffenrecht kompakt. Kurzerläuterungen zum Waffengesetz. 7. Auflage, Richard Boorberg Verlag, Stuttgart u. a., 2018, ISBN 978-3-415-06172-9.
Weblinks
  • Deutsches Waffengesetz
  • Schweizer Waffengesetz
  • Schweizer Verordnung über Waffen, Waffenzubehör und Munition
Einzelnachweise
  1. ↑ Vgl. OVG Nordrh.-Westf., Beschluss vom 16. März 2005 – 20 A 2167/04 –; Bay. VGH, Urteil vom 17. Mai 1994 – 21 B 93.3076 –, BayVBl. 1994, 732; Meyer: Die neuere waffenrechtliche Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, GewArch. 1998, 89 (96).
  2. ↑ OVG Rheinl.-Pf., Urteil vom 25. März 2004 – 12 A 11775/03.OVG –, NVwZ-RR 2005, 326.
  3. ↑ Anlage 1 Abschnitt 2 Nr. 12 und 13 zum WaffG
  4. ↑ Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Munition (Waffengesetz, WG) (Memento vom 27. Februar 2012 im Internet Archive)
  5. ↑ Artikel 12 der Schweizer Waffenverordnung
  6. ↑ EJPD: Waffenverbot: Bundesrat passt Länderliste an - fedpol. In: www.fedpol.admin.ch. Abgerufen am 13. April 2016. 
  7. ↑ Tragen von Waffen in Washington künftig nicht mehr untersagt (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!



Büffel-Vollleder Ausweismappe mit Hirsch- oder Wildschwein-Motiv in Braun für Fahrzeugschein, Schwerbehindertenausweis, Waffenschein, Jagdschein etc. (Wildschwein-Motiv)
Büffel-Vollleder Ausweismappe mit Hirsch- oder Wildschwein-Motiv in Braun für Fahrzeugschein, Schwerbehindertenausweis, Waffenschein, Jagdschein etc. (Wildschwein-Motiv)
Büffel-Vollleder Ausweismappe mit Hirsch- oder Wildschwein-Motiv * Dieses Etui ist eine ideale Schutzhülle für nicht eingeschweißte und laminierte Dokumente in DIN A6 mit den Maßen 10,5 x 14,8 cm * Geeignet z.B. für Fahrzeugschein, Schwerbehindertenausweis, Parkausweis für Behinderte, Waffenbesitzkarte, Waffenschein, Jagdschein, Begehungsschein etc. * Im Innenteil befinden sich links und rechts je ein großes Fach hinter einer stabilen Gazefolie * Kräftiges, naturbelassenes Büffel-Vollleder (geölt), besonders geschmeidig und strapazierfähig * Maße im geöffneten Zustand: Länge/Breite/Höhe - 24cm/0,3cm/17cm * Maße im geschlossenen Zustand: Länge/Breite/Höhe - 12cm/1cm/17cm Passend dazu bekommen Sie bei uns auch eine Börse mit Wildschwein-Motiv oder mit Hirsch-Motiv

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 14,95



Große elegante Ausweismappe 4 Fächer MJ-Design-Germany Made in EU in Schwarz
Große elegante Ausweismappe 4 Fächer MJ-Design-Germany Made in EU in Schwarz
GROßE ELEGANTE AUSWEISMAPPE Aus unserer MJ-DESIGN-GERMANY Serie Qualitätsartikel - MADE IN EU * Hochformat * Bestehend aus insgesamt 4 Einsteckfächern aus strapazierfähiger Folie * Davon 2 große feste Fächer sowie 2 kleinere feste Fächer links und rechts des Etuis * Dieses Etui ist eine ideale Schutzhülle für nicht eingeschweißte und laminierte Dokumente in DIN A6 mit den Maßen 10,5 x 14,8 cm * Geeignet z.B. für Fahrzeugschein, Schwerbehindertenausweis, Parkausweis für Behinderte, Waffenschein, Jagdschein, Begehungsschein etc. * Aussen leicht gepolstert, sehr angenehm im Griff * Maße (im geschlossenen Zustand): Länge/Breite/Höhe - 16cm/0,5cm/11,5cm * Maße (im geöffneten Zustand): Länge/Breite/Höhe - 16cm/0,5cm/22,5cm * Farbe Schwarz * Kunstleder Weitere Modelle und interessante Artikel finden Sie in unserem Shop Ihr myledershop Team

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 8,95



Die Waffensachkundeprüfung: Rechtliche, technische und praktische Grundlagen gemäß § 7 WaffG
Die Waffensachkundeprüfung: Rechtliche, technische und praktische Grundlagen gemäß § 7 WaffG
Zielsicher die Prüfung nach § 7 WaffG bestehenDieses Lehrbuch bereitet zielsicher auf die Waffensachkundeprüfung nach § 7 WaffG vor. Die notwendigen Lerninhalte wie waffenrechtliche Begriffe, waffen- und munitionstechnische Begriffe oder der Umgang mit Schusswaffen und Munition sind verständlich und präzise dargestellt.Verständliche DarstellungEine Vielzahl an exemplarisch abgebildeten Waffen, Munition und Ausrüstungsgegenständen ermöglicht eine besonders anschauliche sowie vertiefte Wissensvermittlung. Hervorgehobene Merksätze, Ausführungen zur Prüfungsrelevanz sowie wichtige Beispiele fördern und erleichtern das Verstehen der Inhalte. Kompetenter Leitfaden für die PrüfungsvorbereitungDurch die langjährige Erfahrung im Umgang mit Waffen und Munition stellt der Autor einen wertvollen Praxisbezug her. Damit verfügen alle, die den Erhalt einer waffenrechtlichen Erlaubnis anstreben, über einen kompakten Leitfaden zur optimalen Vorbereitung auf die theoretische Waffensachkundeprüfung.

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality


Twitter
 
Facebook
 
LinkedIn
 
 

 
 

Trends
Flirten

WhmSoft Moblog
Copyright (C) 2006-2020 WhmSoft
All Rights Reserved