Spielzeug
Spielzeug
spielzeug, spielzeugkiste, spielzeugmuseum nürnberg, spielzeugautos, spielzeug für 2 jährige, spielzeugmuseum münchen, spielzeugtruhe, spielzeugmuseum basel, spielzeug auf rechnung, spielzeugland.
 
 
 
 
 
 
Gehen Sie zurück

Smartphone









Befreien die Animation VR / AR
Spielen, um 3D-Bilder und 3D-Modelle zeigen!
Demonstration A-Frame / Mehrspieler
Android app on Google Play
 
vlrPhone / vlrFilter
Sehr geringer verbrauch, strahlung und bitrate softphones projekt / Multifunktion Audio-Filter mit Fernbedienung!



 

Stadt Bilder, Reise Bilder, Safe Bilder

Howto - Wie Mache - Illustriert Antworten

 

Spielzeug
Ein Spielzeug ist ein Objekt, das zum Spielen verwendet wird. Der Begriff Spielzeug wird üblicherweise mit Kindern oder auch Haustieren assoziiert. Es

View Wikipedia Artikel

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Spielzeug (Begriffsklärung) aufgeführt. Steckspielzeug

Ein Spielzeug ist ein Objekt, das zum Spielen verwendet wird. Der Begriff Spielzeug wird üblicherweise mit Kindern oder auch Haustieren assoziiert. Es ist aber auch nicht ungewöhnlich, dass Erwachsene oder Tiere mit Spielzeug agieren. Ein Spielzeug wird um seiner selbst willen bzw. wegen der Freude am Spiel (Spieltrieb) geschätzt. Sprachlich gehört der Begriff zur Gruppe der Kollektiva.

Im Handel allgemein und über die verschiedenen Betriebsformen des Handels vertriebenes Spielzeug wird unter dem Begriff Spielwaren zusammengefasst.

Inhaltsverzeichnis
  • 1 Sinn und Zweck
  • 2 Edukatives Spielzeug – Lernspielzeug
  • 3 Geschichte
    • 3.1 Prähistorie
    • 3.2 Altertum
    • 3.3 Mittelalter
  • 4 Industrie
  • 5 Sicherheitsprüfung von Spielzeug
  • 6 Giftiges Spielzeug und Verschärfung von EU-Grenzwerten
  • 7 Beispiele von Spielzeug
  • 8 Kriegsspielzeug
  • 9 Museen
  • 10 DVD
  • 11 Literatur
  • 12 Weblinks
  • 13 Einzelnachweise
Sinn und Zweck

Im Unterschied zu einem Werkzeug, das primär der Herstellung oder Bearbeitung eines anderen Dinges dient, liegt der Zweck des Spielzeugs in ihm selbst. Ein Spielzeug dient der Freude an der Beschäftigung mit seinem Material, seinen Funktionen, seinen Möglichkeiten. Es dient dem Ausleben des Spieltriebs. Es kann die Bewegungslust oder das Kommunikationsbedürfnis befeuern und im optimalen Fall auch Gestaltungskräfte freisetzen. Spielzeug dient nicht unbedingt und vorrangig bestimmten Lernzwecken, wie etwa dem Erwerb verschiedener Fertigkeiten. Lernprozesse können sich jedoch nebenbei ergeben oder auch unter didaktischen Vorstellungen gezielt geplant werden.

Mit Spielzeug werden bestimmte Ereignisse und Beobachtungen des Alltages nachgeahmt und nachgespielt, aber auch eigene Vorstellungswelten realisiert. Schon seit Urzeiten wird Spielzeug, etwa in Form von Puppen oder Waffen, von Kindern auch zum Einleben in die spezifische Geschlechterrolle und zur Sozialisation in der Gesellschaft genutzt.

Edukatives Spielzeug – Lernspielzeug

Das kindliche Spiel und damit auch das hierbei verwendete Spielzeug dienen nicht allein der Unterhaltung des Kindes. Spielen und Spielzeug sind Raum und Mittel, Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern. Im Spiel können physische, kognitive und soziale Fähigkeiten und Kompetenzen entwickelt und trainiert werden. In diesem Sinne ist jedes Spielzeug, das Anstoß dazu gibt oder sich dazu eignet, die genannten Fähigkeiten zu entdecken und zu trainieren, ein Lernspielzeug. Neben solch einer weiten Definition finden sich engere wie etwa die des Spieldidaktikers Klaus Kube, nach dem all jene Spielformen als Lernspiel zu bezeichnen sind, „mit deren Hilfe im ursprünglichen Sinn das Lernen von Zeichen, Begriffen und Fakten sowie deren regelhaften Ordnungsbeziehungen provoziert werden sollen.“[1] Lernspielzeuge wären demnach solche Spielzeuge, die obligatorischer Teil dieser Spielformen sind oder die sich eignen, derartige Spielformen zu initiieren. Lernspielzeuge im didaktischen Sinne sind also Spielzeuge, mit deren Hilfe ein Kind Sprechen, Lesen, Rechnen und das Zuordnen und Erkennen abstrakter Qualitäten (Form, Farbe etc.) erlernen kann. Das alltägliche Verständnis des Terminus Lernspielzeug weicht daher nicht unerheblich von der akademischen Definition ab. Dennoch ist der edukative und pädagogische Zweck, den ein Spielzeug haben kann, in der elterlichen Wahrnehmung verankert und spielt eine entscheidende Rolle bei der Auswahl von Spielzeugen. Wie zwei kürzlich erschienene Studien[2] der Gesellschaft für angewandte Sozialforschung (GEFAS) und der Universität Erlangen-Nürnberg zeigen, wird Spielzeug vor allem hinsichtlich seiner pädagogischen und edukativen Eignung ausgesucht. Weit wichtiger als monetäre oder ästhetische Aspekte sind Aspekte der Funktionalität, der Eignung als Lernmittel und der pädagogische Wert für die positive Wahrnehmung eines Spielzeugs. (Siehe dazu auch Kinderspiel, Spiel (Pädagogik) und Spielpädagogik)

Geschichte Prähistorie Römischer Spielzeugvogel als Grabbeigabe in Contiomagus

Als das älteste Spielzeug ist die Puppe anzusehen. Bereits aus der jüngeren Steinzeit lassen sich puppenähnliche Gebilde aus Ton nachweisen. Spielzeug wurde zunächst auf einfachste Weise selbst gefertigt, z. B. durch Schnitzerei. In vorgeschichtlichen Kindergräbern wurden als Beigaben kleine keramische Lärminstrumente, insbesondere Klappern, Rasseln und Pfeifen gefunden. Solche Instrumente dienten zwar auch der Abwehr von „bösen Geistern“, eine Deutung als Spielzeug ist jedoch nicht auszuschließen.

Altertum

Etwa 200 v. Chr. gab es in Ägypten bereits hölzerne Krokodile und Löwen mit beweglichem Unterkiefer. Auch waren Puppen mit beweglichen Gliedmaßen aus Holz, Ton, Terrakotta, Knochen und Gips im gesamten antiken Mittelmeerraum bekannt. Auf griechischen Vasen sind häufig Kinder mit Spielzeug abgebildet. Im antiken Rom gab es gar vollständige Puppenmöbelgarnituren.

Spielwarenverkäufer zogen von Dorf zu Dorf. Mittelalter Einfach gefertigtes Schaukelpferd (19. Jahrhundert)

Messingpferdchen, Holz- und Tontiere waren im 12. Jahrhundert von kleinen Jungen ebenso begehrte Spielsachen wie gewappnete Ritter im Kleinformat.[3] Auch Schaukelpferde erfreuten sich großer Beliebtheit, hatten sie doch neben der beruhigenden Wiegefunktion auch den Zweck, das Reiten vorzubereiten. Aufgrund der sich verfestigenden gesellschaftlichen Rollendefinition fand man nun in der privilegierten Adelsschicht und im aufkommenden Bürgertum vermehrt geschlechtsspezifisches Spielzeug. Mädchen wurden spielerisch auf ihre Rolle als Mutter (Puppe, Puppenhaus) und Bewahrerin der häuslichen Ordnung (Stick-, Spinn- und Schmuckarbeiten) vorbereitet.[4] Die Kinder der sogenannten niederen Stände hatten hingegen weniger Spielzeit und das Spielzeug beschränkte sich oft auf selbstgefertigte Murmeln, Bälle aus Bast und Holzkreisel.

Industrie Raumschiff, gebaut mit Material aus einem Konstruktionsbaukasten

Im Zuge der Industrialisierung hat sich die Spielzeugindustrie entwickelt. Seit dem 15. Jahrhundert ist Nürnberg ein Mittelpunkt des Handels und der Produktion von Spielzeug. Der sogenannte Nürnberger Tand, worunter man vollständig eingerichtete Puppenstuben, Holzsoldaten, Steckenpferde, Trommeln und sogar kleine Messingkanonen verstand, eroberte den bis dahin bekannten Weltmarkt.

Seit Endes des 17. Jahrhunderts wird Holzspielzeug von hausindustriellen Spielzeugmachern des Erzgebirges, vor allem aus Seiffen über Hausierer vertrieben. Noch vor 1800 gelangten sie in den Welthandel. Seit ca. 1905 wurden in Seiffen immer mehr miniaturisierte Figuren, Häuser und Fahrzeuge im Nürnberger Maß produziert. Kleinstspielzeug wurde sogar in Zündholzschachteln angeboten. Ursächlich für diesen Trend waren neben steigenden Holzpreisen veränderte Zollbestimmungen wichtiger Importländer, die Gewichtszölle anstelle von Warenwertzöllen einführten. Schweren, sperrigen Großspielzeugen war damit eine Ausfuhr stark erschwert. In Seiffen machte sich besonders der Verleger H.E.Langer um die Förderung des Prozesses der Miniaturisierung verdient.[5]

Im 19. Jahrhundert wurde Sonneberg zum Zentrum der Spielzeugherstellung und des Spielwarenhandels. Die Sonneberger Verleger und Kaufleute beherrschten Anfang des 20. Jahrhunderts mit ihren überwiegend in Heimarbeit[6] hergestellten Spielwaren den Weltmarkt und machten Sonneberg zur Weltspielwarenstadt.

Für die Herstellung von Holzspielzeug war vom 19. bis Ende des 20. Jahrhunderts im Grödnertal in Südtirol eine sehr aktive Heimindustrie tätig.[7] Noch heute befindet sich etwa 70 Prozent der bundesdeutschen Spielwarenindustrie im süddeutschen Raum (siehe Spielzeugmuseum Nürnberg). Der Großteil allen Spielzeugs wird heute in der Volksrepublik China hergestellt.

Die Gestaltung des Spielzeugs spiegelt die unterschiedlichen natürlichen und kulturellen Lebensbezüge wider. Auch Erwachsene beschäftigen sich mit Spielzeug, etwa mit dem Modellbau.

Sicherheitsprüfung von Spielzeug Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Spielzeug, das in der EU in Verkehr gebracht wird, muss den (Sicherheits-) Anforderungen der Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG genügen. Es ist keine Vorschrift, dass Spielzeug getestest worden sein muss, bevor es in der EU in Verkehr gebracht wird. Allerdings muss jedes Spielzeug ein CE Zeichen tragen, zusammen mit der (innereuropäischen) Adresse des Herstellers bzw. Inverkehrbringers. Dieser steht strafrechtlich dafür ein, dass das von ihm in Verkehr gebrachte Spielzeug der Spielzeugrichtlinie genügt. Das CE-Zeichen hat in Bezug auf Schadstoffgehalt der Spielzeuge jedoch nur wenig Aussagekraft, da eine unabhängige Kontrolle in der Regel nicht erfolgt.[8]

Aufgabe der Marktüberwachungsbehörden ist es u. a., Spielzeug auf die Anforderungen der Spielzeugrichtlinie zu prüfen. Werden hierbei Unstimmigkeiten festgestellt, muss der Inverkehrbringer nachweisen, dass er die Sicherheit seines Spielzeugs zuvor überprüft hat. Dies kann er nur tun, indem er Prüfberichte zertifizierter Prüfinstitute vorweist, die auf Basis harmonisierter Normen[9] das Spielzeug getestet haben. Kann der Inverkehrbringer diese nicht nachweisen, droht bei erstmaligem Vergehen nur ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, andernfalls ein Strafverfahren.

Die Sicherheitsprüfungen für Spielzeug umfassen neben mechanisch/physikalischen Tests auf Basis der Normen EN 71-1 und EN 71-2 auch chemische Tests, hauptsächlich auf Basis der EN 71-3 – 71-12, aber auch weiterer.

Neben den Anforderungen zur speziellen Spielzeugsicherheit muss Spielzeug darüber hinausgehenden Anforderungen entsprechen, wie z. B. der REACH-Verordnung, die bestimmte Stoffe in allen Produkten verbietet. Vor allem im Hinblick auf krebserregende Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) wurden die zulässigen Grenzwerte im Dezember 2015 neu definiert. So dürfen Gegenstände, bei denen ein direkter Hautkontakt entstehen kann, den PAK-Grenzwert von 0,2 mg/kg nicht überschreiten.[10]

Giftiges Spielzeug und Verschärfung von EU-Grenzwerten

Nachdem es im Dezember 1996[11], im Mai 1999[11], im August[12] und November[13] 2007, im Dezember 2008[14], im April[15] und Dezember[16] 2009, im Oktober 2010[17] und zuletzt im November 2011[18] zu Skandal-Meldungen über Gift in Spielwaren gekommen ist, wurde der Ruf laut auf EU-Ebene gesetzliche Regelungen in Bezug auf Grenzwerte von Blei, Cadmium, Nickel, Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Organozinnverbindungen und Duftstoffen in Spielzeug zu verschärfen.[19] Erste Reaktionen finden sich in der Umsetzung der Ergebnisse einiger Arbeitsgruppen, wonach die Grenzwerte für einige Stoffe korrigiert wurden und weitere Grenzwerte definiert wurden. Dies betrifft mit einigen Revisionen zwischen 2012 und 2014 die Stoffe Nickel, Cadmium, Bisphenol A, TCPP, TCEP und TDCP.[20][21]

Beispiele von Spielzeug Junge mit Reifen Puppenherd Modelleisenbahn Selbstgebauter Fußball in Osttimor Ein Spielzeugroboter (Aibo)
  • Bastel-, Knet- und Malspielzeug
    • Knetmasse
    • Wachsmalstifte, Buntstifte
    • Spielzeugperlen
  • Baukästen und Bausteine
    • Anker-Steinbaukasten
    • Lego–Duplo
    • Fischertechnik
    • Formo
  • weiteres elementares Spielzeug
    • Kreisel
    • Reifen
    • Hüpfseil
    • Kugelbahn
    • Windrad
  • Naturspielzeug
    • Kastanienmännchen
  • Optisches Spielzeug
    • Kaleidoskop
    • Zerrspiegel
  • Akustisches Spielzeug
    • Schnurtelefon
  • Modelle
    • Spielmobile:
    • Modelleisenbahn – Spielzeugeisenbahn – Modellflugzeug – Spielzeugauto – Autorennbahn – Ruderrenner
    • Spielzeugbauten
    • Puppenhaus – Kaufladen – Puppenherd
  • Elektronische Spiele
    • Game Boy – Spielkonsolen
  • Spiele
    • Brettspiele: Mensch ärgere Dich nicht – Dame – Mühle – Schach – Halma – Monopoly
    • Würfelspiele
    • Kartenspiele: Schwarzer Peter – Quartett
    • Puzzle
  • Sortier-, Stapel- & Steckspielzeug
    • Turm von Hanoi
    • Stapelwürfel
    • Steckplatte
    • Steckwürfel
  • Puppen, Kuscheltiere und Spielfiguren
    • Hampelmann, Marionette
    • Teddybär
    • Diddl-Maus
    • Quietscheentchen
    • Pendelfigur
    • Playmobil
    • Zinnsoldaten
    • Action-Figur: Transformers, Power Rangers
    • Spielzeugroboter: Robosapien
  • Kriegsspielzeug
    • Spielzeugwaffen, Militärmodellbau, Zinnsoldaten, Strategiespiele
  • Sportgerät
    • Ball
    • Frisbee
    • Boing-Ball
  • Spielzeuginstrumente
    • Clarina, Triola
    • Rassel, Maracas, Eggshaker
    • Spielzeugklavier/Kinderklavier
    • Trillerpfeife
    • Blockflötenkopf
  • Sammel- und Tauschspielzeug
    • Glasmurmeln
    • Pokémon-Sammelkarten
    • Silly Bandz
Kriegsspielzeug → Hauptartikel: Kriegsspielzeug

Das Kriegsspielzeug stellt eine Kategorie von Spielzeug dar, mit der militärische Kämpfe gespielt werden. Angesichts von Krieg, Terror und Leid wird diese Spielzeuggattung oft emotional diskutiert. Die Verwechslung der Ebenen des realen blutigen Krieges mit der kampfbetonten, aber friedlichen, verletzungsfreien Symbolebene des Spiels versperrt dabei häufig einen sachlichen Zugang, den unbelastete Kinder in der Regel noch finden. Um zu einer nicht ambitionierten, vorurteilsfreien Argumentation zu gelangen, ist es unabdingbar, sich mit dem Phänomen Spiel und den psychologischen Hintergründen gründlicher auseinanderzusetzen, die von der Spielwissenschaft erarbeitet sind.[22][23][24]

Museen → Hauptseite: Kategorie:Spielzeugmuseum

Deutsches Spielzeugmuseum - ältestes Spezialmuseum für Spielzeug in Deutschland

DVD
  • Spielzeug-Zauber, Dokumentarfilm über nostalgisches Spielzeug, Tacker Film. Offizieller Trailer bei YouTube
  • Mein geliebtes Aufziehspielzeug, Aufziehspielzeug aus Plüsch und Blech der 50er, 60er und 70er Jahre in Bewegung. Auswahl bei YouTube
Literatur
  • Karin Hildegard Balk: Kinder und ihr Spielzeug, Sutton, Erfurt 2007, ISBN 978-3-86680-186-8.
  • Otto Keil: Spielzeug. Ein Gang durch das Deutsche Spielzeugmuseum in Sonneberg. Urania Universum Band 2, 1956, S. 494–504.
  • Laura M. Knüsli, Ruth Holzer-Weber: 100 Jahren Schweizer Spielzeugfabrikation. Zum 125-Jahr-Jubiläum der Firma Franz Carl Weber, Zürcher Spielzeugmuseum / Chronos, Zürich 2006, ISBN 978-3-0340-0843-3.
  • O. Kopetzky: Das Nürnberger ABC. Attenkofer, Straubing 1912, Digitalisat (durchgängig mit Illustrationen von Nürnberger Holzspielzeug bebildertes ABC-Buch).
  • Ebenezer Landells, Alice Landells: The girl's own toy-maker, and book of recreation. London 1860, Digitalisat (illustrierter Do-it-yourself-Ratgeber zur Herstellung von Mädchenspielzeug).
  • Hein Retter: Spielzeug – Sozialschicht – Erziehung. Finken, Oberursel 1973, ISBN 3-8084-4025-2.
  • Hein Retter: Handbuch zur Geschichte und Pädagogik der Spielmittel. Beltz, Weinheim 1989, ISBN 3-407-83018-1.
  • Hein Retter: Spiel und Spielzeug auf der Schwelle eines neuen Zeitalters oder: Quo vadis, homo ludens? International Council for Children’s Play 2001 (Erfurt, 6. bis 8. Juni 2001), Eröffnungsvortrag, Nostheide Verlag, Memmelsdorf bei Bamberg 2001.
  • Hein Retter: Postmodernity – what about toys? In: Berg/Nelson/Svensson (Hrsg.): Toys in educational and socio-cultural contexts. Toy research in the late twentieth century. Tl. 2., Stockholm International Toy Research Centre (SITREC), Stockholm 2003, S. 25–37, ISBN 91-974811-2-2.
  • Karl Staudinger: Kind und Spielzeug. (=Entschiedene Schulreform Heft 4), Verlag Ernst Oldenburg, Leipzig 1923.
  • Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Kriegs- und Friedensspiele. In: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen, 4. Auflage, Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, S. 126–151.
  • Gisela Wegener-Spöhring: Die Bedeutung von „Kriegsspielzeug“ in der Lebenswelt von Grundschulkindern. In: Zeitschrift für Pädagogik, Nr. 6/1986, S. 797–810.
  • Gisela Wegener-Spöhring: Kriegsspielzeug und Computerspiele in der Lebenswelt von Grundschulkindern: Eine Krise der „balancierten Aggressivität“? In: Titus Guldimann: Bildung 4- bis 8-jähriger Kinder, Waxmann, Münster 2005, S. 169–188, ISBN 3-8309-1533-0.
Weblinks  Commons: Spielzeug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien  Wiktionary: Spielzeug – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen  Wikiquote: Spielzeug – Zitate
  • Arbeitsbedingungen in der globalisierten Spielzeugindustrie und Einflussmöglichkeiten von Verbrauchern – Informationen von verbraucherbildung.de
  • FOCUS: Weihnachten in China Bericht aus Guangdong, wo 80 % des hier verkauften Spielzeugs hergestellt werden
  • Was Kinder zum Spielen brauchen – kindergesundheit-info.de: unabhängiges Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  • Das richtige Spielzeug für Ihr Kind – kindergesundheit-info.de: unabhängiges Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  • Auswahl von Videos aus der Fernsehsendung Kunst und Krempel des Bayrischen Rundfunks mit ausführlichen Beschreibungen von Spielzeugen
Einzelnachweise
  1. ↑ Kube, K.: „Spieldidaktik“, 1977, S. 41
  2. ↑ Eltern, Kinder, Lernspielzeug – Zwei Studien im Vergleich
  3. ↑ Spielzeug aus dem Mittelalter / Deutsches Spielzeugmuseum Sonneberg
  4. ↑ Doris Fischer: Spielen und Spielzeug im Mittelalter
  5. ↑ Erzgebirgischen Spielzeugmuseums in Seiffen
  6. ↑ Oskar Stillich: Die Spielwaren-Hausindustrie des Meininger Oberlandes. Verlag Fischer, Jena 1899 | (Neuausg. Nabu Press 2010)
  7. ↑ Beispiele der Grödner Holzindustrie der 30er Jahre
  8. ↑ Marktjagd: Schadstoffe im Kinderspielzeug. In: Marktjagd Verbrauchertipps, abgerufen am 30. Januar 2013
  9. ↑ Verzeichnis harmonisierter Normen im Europäischen Amtsblatt
  10. ↑ Kinder- und Babyprodukte im großen Qualitätstest. Abgerufen am 25. September 2017. 
  11. ↑ a b Monitor (Fernsehmagazin), 2010: Schädliche Spielzeuge bleiben im Handel (Memento vom 13. Dezember 2010 im Internet Archive), Monitor Nr. 615 vom 9. Dezember 2010, abgerufen am 15. Dezember 2010.
  12. ↑ Seith, Anne, 2007:Gefährliches Spielzeug. Risiko made in China in Der Spiegel vom 15. August 2007, abgerufen am 15. Dezember 2010.
  13. ↑ AFP/bica, 2007: Gift-Ware auch in Deutschland in Süddeutsche Zeitung vom 11. November 2007, abgerufen am 15. Dezember 2010.
  14. ↑ Kurfer, Tobias, 2008 Gift im Spielzeug in Focus vom 20. November 2008, abgerufen am 15. Dezember 2010
  15. ↑ dpa/cor, 2009: Jedes fünfte Spielzeug ist giftig und gefährlich in Die Welt vom 5. April 2009, abgerufen am 15. Dezember 2010.
  16. ↑ Kuhr, Daniela, 2009:Gift im Spielzeug. Gefährliche Billigware in Süddeutsche Zeitung vom 7. Dezember 2009, abgerufen am 15. Dezember 2010
  17. ↑ Stiftung Warentest: Alarm im Kinderzimmer Mehr als 80 Prozent der von der Stiftung Warentest untersuchten Spielwaren sind belastet. Auch Holzspielzeug und Markenwaren fallen durch. test.de vom 21. Oktober 2010
  18. ↑ Stiftung Warentest: Jedes sechste Spielzeug mangelhaft test.de, 11. November 2011
  19. ↑ Lahrtz, Stephanie, 2010:Gift im Spielzeug. In der EU und der Schweiz soll eine neue Richtlinie mit strengeren Regelungen eingeführt werden in Neue Zürcher Zeitung vom 15. Dezember 2010, abgerufen am 15. Dezember 2010.
  20. ↑ zu Sicherheit in Spielzeug, europa.eu – Abschnitt:„Revision“, abgerufen am 15. September 2014
  21. ↑ EU restricts bisphenol A under Toy Safety Directive und EU expands permitted use of nickel under toy safety directive und EU restricts three flame retardants under toy safety directive, HKTDC – Research (englisch), abgerufen am 15. September 2014
  22. ↑ Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Die Beurteilung des Kriegsspiels. In: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. 4. Auflage. Hohengehren 2016, S. 131–135
  23. ↑ Gisela Wegener-Spöhring: Kriegsspielzeug und Computerspiele in der Lebenswelt von Grundschulkindern: Eine Krise der „balancierten Aggressivität“? In: Titus Guldimann: Bildung 4- bis 8-jähriger Kinder. Waxmann Verlag 2005. S. 169–188
  24. ↑ Spielzeugwaffen sind weniger schlimm als ihr Ruf - in "Neue Zürcher Zeitung" 23. Februar 2015
Normdaten (Sachbegriff): GND: 4056248-7 (AKS)



Pegasus Spiele 54801G - Azul (Next Move Games) Spiel des Jahres 2018
Pegasus Spiele 54801G - Azul (Next Move Games) Spiel des Jahres 2018
Azul lädt dich dazu ein, die Wände des königlichen Palastes in Evora mit prunkvollen Fliesen zu verzieren. Die ursprünglich weiß-blauen Keramikfliesen, genannt Azulejos, wurden einst von den Mauren eingeführt. Die Portugiesen vereinnahmten sie ganz für sich, nachdem ihr König Manuel I. bei einem Besuch der Alhambra in Südspanien von der Schönheit der schmuckvollen Fliesen geradezu überwältigt worden war. Sofort wies er seinen Bediensteten an, dass die Wände seines eigenen Palastes in Portugal mit ähnlich prachtvollen Fliesen zu verzieren seien.

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 32,95
-EUR 7,00(-18%)



Asmodee 200960 - Dobble; Legespiel
Asmodee 200960 - Dobble; Legespiel
ASM Dobble | A200960

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 9,99



Staedtler Lumocolor 351 WP6 Whiteboard-Marker, Rundspitze ca. 2 mm Linienbreite, Set mit 6 Farben, hohe Qualität, trocken und rückstandsfrei abwischbar von Whiteboards
Staedtler Lumocolor 351 WP6 Whiteboard-Marker, Rundspitze ca. 2 mm Linienbreite, Set mit 6 Farben, hohe Qualität, trocken und rückstandsfrei abwischbar von Whiteboards
WHITEBOARD MARKERS, WALLET OF 6 COLS

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 5,51



KOSMOS Spiele 694050 - EXIT - Das Spiel - Der versunkene Schatz
KOSMOS Spiele 694050 - EXIT - Das Spiel - Der versunkene Schatz
Flucht / Escape Room Spiel, 1-4 Spieler, Spieldauer: 45 bis 90 Minuten, Kennerspiel des Jahres 2017, Achtung: Ist das Geheimnis des Raumes einmal gelüftet, kann das Event-Spiel kein zweites Mal gespielt werdenFunktionen Genre : Fluchtspiel Unterstützte Sprachen : Deutsch Multiplayer-Modus : Ja Maximum Anzahl der Spieler : 6 Geeignet für : Innenraum Minimum Spieleranzahl : 1 Empfohlenes Geschlecht : Junge/Mädchen Z

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 10,28
-EUR 0,71(-6%)



Magilano SKYJO, unterhaltsame Kartenspiel für Jung und Alt. Das ideale Geschenk für spaßige und amüsante Spieleabende im Freundes- und Familienkreis.
Magilano SKYJO, unterhaltsame Kartenspiel für Jung und Alt. Das ideale Geschenk für spaßige und amüsante Spieleabende im Freundes- und Familienkreis.
Produktbeschreibung: SKYJO - So heißt das neue spannende Kartenspiel aus dem Hause Magilano, das spaßige Unterhaltung für viele Spieleabende verspricht. Beim Kartenspiel SKYJO geht es darum, über mehrere Spielrunden möglichst wenige Punkte zu sammeln. Denn am Ende jeder Spielrunde werden bei jedem Spieler die Punkte gezählt und zu seinem bisherigen Punktestand hinzuaddiert. Sobald ein Spieler 100 oder mehr Punkte erreicht hat, endet das Spiel und der Spieler mit der niedrigsten Punktezahl gewinnt das Spiel. Wenig Punkte zu sammeln bedeutet, Ausschau nach Karten mit möglichst kleinen und wenn möglich sogar negativen Zahlen zu halten. Weitere Spannung kommt in das Spiel durch einige Sonderregeln, durch die zum Beispiel gleich mehrere Karten (und damit Punkte) entfernt werden können - dies kann zu überraschenden Wendungen führen. Dies motiviert zu waghalsigen Manövern, die auch schon mal nach hinten losgehen können, wenn andere Mitspieler ihre Karten schneller als geplant aufdecken können. Was zum Spielen gebraucht wird, ist genug Platz zum Auslegen von 12 Karten für jeden Mitspieler. Positiver Nebeneffekt: beim Spielen bleiben die Hände frei und können zum Naschen oder zum Punktezählen genutzt werden. Da das Spielprinzip relativ einfach ist, können beim Spielen lockere Unterhaltungen geführt werden. Empfehlung: - zu zweit und auch in großer Runde spielbar, wobei mit steigender Spieleranzahl der Spielspaß erfahrungsgemäß zunimmt - geeignet als Familien-, Erwachsenen- und Kinderspiel, Urlaubsspiel, Geburtstags- und Weihnachtsgeschenk - sehr gut für Kinder geeignet: spielerisches Lernen: Rechnen üben und Konzentration trainieren kein direktes "Konkurrenz-Spielen": jeder Mitspieler spielt für sich und kann anderen Mitspielern nicht gezielt Schaden zufügen die Hände bleiben frei: die Karten liegen aus und müssen nicht gehalten werden

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 17,95
-EUR 2,96(-16%)



Mattel Games W2087 - UNO Kartenspiel, geeignet für 2 - 10 Spieler, Spieldauer ca. 15 Minuten, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele ab 7 Jahren
Mattel Games W2087 - UNO Kartenspiel, geeignet für 2 - 10 Spieler, Spieldauer ca. 15 Minuten, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele ab 7 Jahren
Mattel UNO Kartenspiel | W2087

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 4,99
-EUR 4,50(-47%)



KOSMOS Spiele 692681 - EXIT - Das Spiel - Die verlassene Hütte, Die verlassene Hütte, Kennerspiel des Jahres 2017
KOSMOS Spiele 692681 - EXIT - Das Spiel - Die verlassene Hütte, Die verlassene Hütte, Kennerspiel des Jahres 2017
Flucht / Escape Room Spiel, 1-4 Spieler, Spieldauer: 45 bis 90 Minuten, Kennerspiel des Jahres 2017, Achtung: Ist das Geheimnis des Raumes einmal gelüftet, kann das Event-Spiel kein zweites Mal gespielt werdenFunktionen Genre : Fluchtspiel Unterstützte Sprachen : Deutsch Multiplayer-Modus : Ja Maximum Anzahl der Spieler : 6 Geeignet für : Innenraum Minimum Spieleranzahl : 1 Empfohlenes Geschlecht : Junge/Mädchen Z

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 9,87
-EUR 0,61(-6%)



KOSMOS Spiele 694043 - EXIT - Das Spiel - Das Haus der Rätsel
KOSMOS Spiele 694043 - EXIT - Das Spiel - Das Haus der Rätsel
Die drei ??? haben zum Detektivtreffen ins "Haus der Rätsel" eingeladen. Doch die Gäste finden das Haus verlassen vor. Plötzlich hören sie Schreie und bemerken, dass der Eingang hinter ihnen verschlossen ist. Was ist los? Wo sind Justus, Peter und Bob? Gelingt es den Spielern den Fall zu lösen und den Ausgang zu finden? Bei "EXIT - Das Spiel" entdecken die Spieler mit etwas Kombinationsgabe, Teamgeist und Kreativität nach und nach immer mehr Gegenstände, knacken Codes, lösen Rätsel und kommen der Freiheit Stück für Stück näher. Dabei müssen auch ungewöhnliche Wege beschritten werden. So darf das Material geknickt, beschriftet oder zerrissen werden. Ist das Geheimnis einmal gelüftet, kann das Event-Spiel kein zweites Mal gespielt werden. Das macht den Spieleabend zu einem besonderen Highlight. Live-Escape-Feeling im Einsteiger-Level. Der atmosphärische Nervenkitzel für zu Hause.

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 10,48



Amigo 6900 - Wizard, Kartenspiel
Amigo 6900 - Wizard, Kartenspiel
Amigo Wizard | 06900

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 6,95
-EUR 1,04(-13%)



Buntstift, Wasserfarbe & Wachsmalkreide - STABILO woody 3 in 1 - 10er Pack mit Spitzer - mit 10 verschiedene Farben
Buntstift, Wasserfarbe & Wachsmalkreide - STABILO woody 3 in 1 - 10er Pack mit Spitzer - mit 10 verschiedene Farben
rund, Farbstift/Wassermalfarbe/Wachsmalkreide in Einem, Minenst‰rke: 10 mm, L‰nge: 115 mm, bruchsichere Mine, malt auf glatten Oberfl‰chen wie Glas, etc., inkl. Spitzer beinhaltet: 10 Stifte (880/

Klicken Sie hier um zu sehen Augmented Reality

EUR 12,99
-EUR 1,31(-9%)


Twitter
 
Facebook
 
LinkedIn
 
 

 
 

Trends
Flirten

WhmSoft Moblog
Copyright (C) 2006-2019 WhmSoft
All Rights Reserved